Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

10:18 Uhr

Arbeitsagentur

Arbeitslosenzahl steigt auf 2,796 Millionen

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August um 23.000 auf 2,796 Millionen gestiegen. Das sind 106.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, teilte die Arbeitsagentur mit.

NürnbergDie Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im August um 23 000 auf 2,796 Millionen gestiegen. Das sind 106 000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote legte um 0,1 Punkte auf 6,4 Prozent zu.

Mehr in Kürze.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

01.09.2015, 10:51 Uhr

Nun kommt ja Nachschub an Arbeitslosen. 800 000 in diesem Jahr!

Herr Peter Spiegel

01.09.2015, 10:55 Uhr

Die Okkupanten kommen in eine andere Statistik oder?

Herr Peter Noack

01.09.2015, 11:12 Uhr

Es scheint so, dass nicht klar ist, wie die Asylbewerber in der Arbeitslosenstatiszik erfasst werden, oder? Das hat die Kanzlerin in ihrem Pressegespräch gestern aber deutlich gesagt. Auch die Arbeitsministerin hat deutlich darauf hingewiesen. Asylbewerber sind nicht als arbeitssuchend registriert, solange sie im Asylverfahren stecken. Das gilt such für abgelehnte Asylbewerber. Die Aufenthältskosten für diese Menschen tragen die Sozialämter der Kommunen. Deshalb drängen die auf schnelle Asylverfahren. Wer Asyl erhalten hat, gilt als arbeitssuchend und wird mit Frau und Kindern durch das Arbeitsministerium im SGB II oder Hartz IV finanziert, Auch ein Grund für längere Asylverfahren, bei denen der Bund nur sparen kann. Die Schulpflicht der Asylbewerberkinder müssen die Länder absichern samt zusätzlicher Schulen und Lehrer. Auf eine Million Asylbewerberkommen ca. 350.000 Kinder, die in ca, 120 Kitas betreut werden sollen und die in mindestens 500 Schulen mit 6.000 KLassen und rund 8.000 zusätzlichen Lehrern beschult werden müssen.Weder Kitas noch Schulen und Lehrer sind gegenwärtig auf Vorrat vorhanden. Nur das Geld ist da.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×