Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

10:27 Uhr

Arbeitslosigkeit

Frühling auf dem Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich im Februar besser entwickelt als für die Jahreszeit üblich. Die Zahl der Arbeitslosen sank um 15.000 auf 3,017 Millionen. Eigentlich steigen die Zahlen im Winter üblicherweise.

Bundesagentur für Arbeit

Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit 24 Jahren

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosigkeit auf niedrigstem Stand seit 24 Jahren

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

NürnbergDie Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar überraschend auf 3,017 Millionen gesunken. Damit waren 15 000 Menschen weniger auf Jobsuche als im Januar, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte.

Volkswirte deutscher Großbanken hatten hingegen unter Verweis auf die übliche Winterpause in einigen Branchen mit einem Anstieg in dieser Größenordnung gerechnet. Auch im Durchschnitt der vergangenen drei Jahre war die Arbeitslosigkeit im Februar um 15.000 gestiegen.

Schließlich ruht in vielen Betrieben normalerweise die Arbeit, weil Landschaftsgärtner, Maurer und Bauern bei Frost und Schnee wenig ausrichten können. Doch in diesem Jahr nahm die Zahl der Jobsucher im Februar ab statt zu, in der Folge sank auch die Arbeitslosenquote um 0,1 Punkte auf 6,9 Prozent. „Im Februar hat sich die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt fortgesetzt“, kommentierte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. „Die Arbeitslosigkeit ist gesunken, und die Beschäftigung behält ihren Aufwärtstrend bei.“

Deutsche Konjunktur: Wirtschaft wächst, freie Stellen auf Rekordhoch

Deutsche Konjunktur

Wirtschaft wächst, freie Stellen auf Rekordhoch

Niedriger Ölpreis und billiger Euro – das beflügelt die deutsche Konjunktur und sorgt bei den Unternehmen für gut gefüllte Auftragsbücher. Dadurch verbessern sich auch die Chancen für Arbeitslose.

Auf Jahressicht betrachtet sank die Zahl der Jobsucher um 121.000. Zugleich stiegen Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter an. So legte die Zahl der Erwerbstätigen nach den jüngsten Daten vom Januar um 42.000 auf 42,48 Millionen zu. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Plus von 408.000. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wuchs im Dezember um 57.000 auf 30,47 Millionen. Damit haben im Vergleich zum Vorjahr weitere 584.000 Menschen einen regulären Arbeitsplatz.

Und die Unternehmen suchen weiter neue Mitarbeiter: Im Februar waren 519.000 offene Stellen bei den Arbeitsagenturen gemeldet, 63.000 mehr als vor einem Jahr. Besonders gefragt sind derzeit Arbeitskräfte in den Berufsfeldern Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik, Verkauf, Verkehr und Logistik. Auch in der Metallerzeugung, der Maschinen- und Fahrzeugtechnik sowie in Gesundheitsberufen werden Mitarbeiter gesucht.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.02.2015, 10:29 Uhr

Kein wunder das die Arbeitslosenzahlen seit Jahren in einer alternden deutschen Volkswirtschaft fallen. Es gibt immer mehr Arbeitnehmer die in die Rente kommen und immer weniger Kinder die geboren werden. Somit ist es automatisch so, dass die Arbeitslosenzahlen fallen. Neben diesen demographischen Effekt spielen auch noch gewisse Statistikfälschungen der Agentur für Arbeit zu diesen niedrigen Arbeitslosenstand. Eingentlich dürfte Deutschland überhaupt keine Arbeitslosen mehr ausweisen, wenn die Volkswirtschaft gesund wäre. Ist sie aber nicht.

Herr Peter Noack

26.02.2015, 10:38 Uhr

Wer hätte das gedacht!
Die Arbeitslosigkeit muss doch steigen, haben uns die Experten in die Faust versprochen. Schuld daran sind Mindestlohn, Mütterrente und Rente mit 63. Wollen uns die Experten jetzt erklären, warum das Resultat so völlig überraschend anders ist? Solchen Experten glaube ich gar nicht mehr.

Herr Johnathan Drake

26.02.2015, 10:38 Uhr

Wirklich unglaublich, dass sich so viele Mensche n finden, zu den unterirdischen Arbeitsbedingungen in der deutschen Wirtschaft zu malochen.

Die entstandenen neuen Stellen liegen vor allem im Niedriglohnsektor.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×