Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2015

10:51 Uhr

Arbeitsmarkt

Nur noch 2,762 Millionen Deutsche ohne Job

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Mai um 81 000 auf 2,762 Millionen gesunken. Das sind 120.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr – und die geringste Arbeitslosenzahl in einem Mai seit 24 Jahren.

Arbeitslosenzahl sinkt

Arbeitsmarkt verzeichnet besten Mai seit 1991

Arbeitslosenzahl sinkt: Arbeitsmarkt verzeichnet besten Mai seit 1991

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

NürnbergDie Arbeitslosigkeit in Deutschland ist dank des Frühjahrsaufschwungs auf den niedrigsten Mai-Wert seit 24 Jahren gesunken. Die Zahl der Jobsucher ging im Vergleich zum Vormonat um 81 000 auf 2,762 Millionen zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Dadurch sank die Arbeitslosenquote um 0,2 Punkte auf 6,3 Prozent. Ähnlich stark war die Mai-Arbeitslosigkeit im Schnitt der vergangenen drei Jahre zurückgegangen.

„Obwohl sich das Wirtschaftswachstum zuletzt etwas abgeschwächt hat, entwickelt sich der Arbeitsmarkt weiterhin günstig“, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Erwerbslosigkeit um 120.000 zurück.

Hauptgrund für den Rückgang war der Frühjahrsaufschwung. Mit dem Ende des Winters stellen Betriebe etwa auf dem Bau, in der Landwirtschaft oder Gastronomie regelmäßig verstärkt Mitarbeiter ein. Trotz dieses Effektes ging im Mai auch die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl um 6000 auf 2,786 Millionen zurück.

Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl sank diesmal allerdings nur im Westen Deutschlands; im Osten stagnierte sie. Dies könnte nach Ansicht von Ökonomen auf die Mindestlohn-Regelung zurückzuführen sein. Diese habe in Ostdeutschland vor allem zum Abbau geringfügiger Beschäftigung geführt. Einen Beschäftigungsaufbau habe es nicht gegeben.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entwickelten sich saisonbereinigt ebenfalls positiv. So legte die Zahl der Erwerbstätigen nach den jüngsten Daten vom April um 21.000 auf 42,65 Millionen zu – im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dies ein Plus von 208 000. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stieg um 78.000 auf 30,47 Millionen. Damit legte die Zahl der regulär Beschäftigten binnen Jahresfrist um 537.000 zu (Märzdaten).

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.06.2015, 10:34 Uhr

Deutschland hat damit immer noch zuviele Arbeitslose vor dem Hintergrund des demographischen Wandel. In Zukunft wird es nur noch Rentner und Pesionäre in Deutschland geben. Und die Pensionen werden uns noch gewaltig auf die Füsse bzw. Steuern schlagen.

G. Nampf

02.06.2015, 10:43 Uhr

"Nur noch 2,762 Millionen Deutsche ohne Job"

Plus die 1,2 Mio., die seit 2005 nicht mehr in der Statistik auftauchen, dank der rot-grünen Regierung.

Die Arbeitslosenstatistik ist seitdem nur nochh reine Regierungspropaganda.

Herr Franz Paul

02.06.2015, 10:51 Uhr

Und wieviele davon sind jetzt Hartzvierer geworden und damit nicht mehr arbeitslos?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×