Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

10:13 Uhr

Arbeitsmarkt

Zahl der Arbeitslosen steigt auf 2,777 Millionen

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar um 209.000 auf 2,777 Millionen gestiegen. Das sind 143.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,5 Punkte auf 6,3 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist am Jahresanfang nicht so stark gestiegen wie üblich. dapd

Arbeitslosenzahl

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist am Jahresanfang nicht so stark gestiegen wie üblich.

NürnbergDie Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Januar saisonbedingt auf 2,777 Millionen gestiegen. Das waren 209.000 mehr Erwerbslose als im Dezember, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Dienstag in Nürnberg mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Zahl der Jobsucher dagegen um 143 000 zurück. Die Arbeitslosenquote stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Punkte auf 6,3 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt ist gut in das neue Jahr gestartet“, sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise. Die Zahl der arbeitslosen Menschen sei im Januar allein aus jahreszeitlichen Gründen gestiegen. Während der Winterpause ruht auf vielen Baustellen und in anderen Außenberufen die Arbeit; Zehntausende verlieren vorübergehend ihren Job. In den vergangenen drei Jahren war die Arbeitslosigkeit im Januar im Schnitt sogar um 256.000 gestiegen.

Saisonbereinigt gab es in diesem Januar einen Rückgang: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Arbeitslosenzahl lag bei 2,605 Millionen. Damit waren 26.000 weniger Männer und Frauen ohne Job als im Dezember. Im Westen ging die Zahl um mehr als 15. 000 zurück, im Osten um mehr als 10.000.

Jahreswirtschaftsbericht: Regierung erwartet Wachstum von 1,4 Prozent

Jahreswirtschaftsbericht

Regierung erwartet Wachstum von 1,4 Prozent

Die Bundesregierung belässt ihre Wachstumsprognose für 2017 bei 1,4 Prozent. Der neue Jahreswirtschaftsbericht bescheinigt der Wirtschaft damit eine gute Verfassung. Doch Risiken bleiben, vor allem mit Blick auf die USA.

Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind im Vergleich zum Vorjahr weiter gewachsen, wenngleich sich das Wachstum der BA zufolge zuletzt deutlich abgeschwächt hat. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Dezember auf 43,59 Millionen.

Die Zahl der Beschäftigten mit einem regulären Job nahm nach Hochrechnung der BA von Oktober auf November saisonbereinigt um 22 000 zu. Damit waren im November 31,72 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt - 332.000 mehr als ein Jahr zuvor. Und die Nachfrage nach Arbeitskräften sei nach wie vor hoch: Im Januar waren offene 647.000 Arbeitsstellen bei der BA gemeldet. Das waren 66.000 mehr als vor einem Jahr.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

31.01.2017, 10:10 Uhr

Wer nimmt denn die hochgradig geschönten Arbeitslosenzahlen noch ernst?

Herr Wolfgang Trantow

31.01.2017, 10:31 Uhr

Ein großartiger Erfolg der Arbeit der Frau Merkel! Wieviel Menschen hat sie per Anweisung aus der Statistik entfern lassen, ungestraft?

Frau Lana Ebsel

31.01.2017, 11:26 Uhr

Jetzt ist ja auch die "Cefaufklärerin" bei Volkswagen arbeitslos geworden. Aber wieso bekommt eine Frau nur 13 Millionen Abfindung? Frauen sollten genauso viel Abfindung bekommen, wie ein Mann! Bürgerfrauen wehrt euch gegen diese Ungerechtigkeit!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×