Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2016

13:25 Uhr

Argentinien

Fallende Exporte sorgen für negative Handelsbilanz

Erstmals seit 16 Jahren muss Argentinien eine negative Handelsbilanz verkünden, sinkende Agrarpreise und eine Krise beim wichtigsten Abnehmer der Auto-Industrie schmerzen. Die neue Regierung sieht sich gerüstet.

Argentiniens Präsident muss das erste Handelsdefizit des Landes seit 16 Jahren verkraften. dpa

Mauricio Macri

Argentiniens Präsident muss das erste Handelsdefizit des Landes seit 16 Jahren verkraften.

Buenos AiresArgentinien hat erstmals seit 1999 Verluste in der Handelsbilanz verzeichnet. Im Außenhandel gab es 2015 ein Defizit von drei Milliarden Dollar, wie das statistische Amt Indec am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Die Exporte fielen 2015 um 17 Prozent auf 56,8 Milliarden Dollar, während die Importe um 8 Prozent auf 59,8 Milliarden Dollar schrumpften.

Die Exporteinnahmen sanken vor allem wegen fallender Agrarpreise und der Krise in Brasilien, dem wichtigsten Abnehmer der argentinischen Autoindustrie.

Die Verlierer der Weltwirtschaft

Großbritannien

2014: 2,435 ; 2030: 3,586 ; 2050: 5,744 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Zwar wird Großbritannien auch 2030 noch im Ranking der Top-Volkswirtschaften mit Platz zehn in der Top Ten sein. Doch 2050 sieht das anders aus: Rang elf.

Italien

2014: 2,066 ; 2030: 2,591 ; 2050: 3,617 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Italien wird in 35 Jahren auf Rang 18 zurückfallen. Die Prognose zeigt deutlich, dass Europa im weltweiten Vergleich weiter an wirtschaftlichem Gewicht verliert.

Frankreich

2014: 2,587; 2030: 3,418; 2050: 5,207 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Frankreich kommt schafft es bereits 2030 auf Rang elf und rutscht bis 2050 auf Platz 13.

Russland

2014: 3,559 ; 2030: 4,854 ; 2050: 7,575 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Russland wird bis 2050 auf Platz acht verdrängt.

Deutschland

2014: 3,621 ; 2030: 4,590 ; 2050: 6,338 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Drei europäische Staaten gehören derzeit zu den zehn größten Volkswirtschaften der Welt: Deutschland, Frankreich und Großbritannien. 2050 wird nur noch die Bundesrepublik in den Top Ten der wirtschaftlich leistungsfähigsten Staaten vertreten sein. Deutschland wird bereits 2030 auf Rang acht zurückfallen.

Japan

2014: 4,788 ; 2030: 6,006 ; 2050: 7,914 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Während Japan auch 2030 den vierten Platz verteidigt, wird das Land bis 2050 drei Ränge abrutschen und auf Rang sieben landen.

USA

2014: 17,416 ; 2030: 25,451 ; 2050: 41,384 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Auch wenn die USA 2020 den zweiten Platz noch verteidigen können, werden sie 2050 von Indien auf Platz drei verdrängt. Dann wird drittstärkste Volkswirtschaft USA fast zweieinhalbmal so groß sein wie Indonesien (2050: Rang vier).

Die neue Regierung von Präsident Mauricio Macri hofft, mit einer starken Abwertung des Peso im Dezember und der Reduzierung der Steuern auf Agrarausfuhren den Export anzukurbeln.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×