Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

14:26 Uhr

Aufschwung

Auslandsinvestitionen erholen sich wieder

VonJan Dirk Herbermann

Das grenzüberschreitende Engagement brach 2009 um fast 40 Prozent ein, Entwicklungsländer sind dabei genauso betroffen wie Industriestaaten. Experten der UNCTAD erkennen darin jedoch keine Globalisierungsmüdigkeit.

Besonders Großbritannien traf der Wegfall von Auslandsinvestitionen sehr hart dpa

Besonders Großbritannien traf der Wegfall von Auslandsinvestitionen sehr hart

GENF. Die globale Wirtschaftskrise hat voll auf die Direktinvestitionen durchgeschlagen. International operierende Unternehmen investierten 2009 um 39 Prozent weniger im Ausland als im Jahr davor. Die Gesamtsumme der Direktinvestitionen brach damit auf rund eine Billion Dollar ein. Diese Zahlen präsentierte gestern die Uno-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in Genf. Die Experten schätzen diesen scharfen Rückgang jedoch als vorübergehendes Phänomen ein. Eine lang anhaltende Globalisierungsmüdigkeit der multinationalen Konzerne sei nicht zu erwarten.

„Das Schlimmste ist vorbei“, sagte UNCTAD-Ökonom James Zhan. Für das laufende Jahr rechnet die Handelsorganisation schon wieder mit einer moderaten Erholung. Sie erwartet, dass die Direktinvestitionen 2010 auf rund 1,3 Billion Dollar steigen und damit knapp die Hälfte des krisenbedingten Einbruchs wettmachen.

Für 2011 prognostizieren die Genfer Fachleute dann eine Rückkehr zum Stand des Jahres 2008 mit 1,7 Billion Dollar grenzüberschreitenden Investitionen. Der Rekordwert von 1,9 Billionen Dollar aus 2007 wäre damit aber noch nicht erreicht.

Der freie Fall der Direktinvestitionen lässt sich gemäß den UNCTAD-Recherchen auf die extreme Zurückhaltung der Unternehmen bei Fusionen und Übernahmen (M&A) zurückführen. Im abgelaufenen Jahr schrumpfte das M&A-Volumen um zwei Drittel. Auch die Zahl der Investitionen in neue Projekte ging allerdings zurück: Die UNCTAD verzeichnete hier ein Minus von 23 Prozent. Ein Grund für die Passivität ist die mangelnde Kapitalausstattung als eine der gravierendsten Folgen der Finanzkrise. Alle Finanzierungsformen für Direktinvestitionen seien von der Krise negativ betroffen, sagen die Experten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×