Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2011

08:54 Uhr

Außenhandel

Exporte steigen doppelt so stark wie erwartet

Die Finanzkrise und die schwache Konjunktur hatten keine Auswirkungen auf den deutschen Außenhandel. Die Unternehmen exportierten mehr als doppelt so viel als Analysten erwartet hatten.

Ein Container-Terminal in Bremerhaven. dapd

Ein Container-Terminal in Bremerhaven.

BerlinDie deutschen Exporte sind im August trotz Schuldenkrise und weltweiter Konjunkturabkühlung mehr als doppelt so stark gestiegen wie erwartet. Sie legten um 3,5 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu, teilte das Statistische Bundesamt mit. Analysten hatten lediglich mit einem saison- und kalenderbereinigten Plus von 1,5 Prozent gerechnet . Im Juli waren die Ausfuhren noch um 1,2 Prozent und im Juni um 0,5 Prozent gefallen.

Die Unternehmen verkauften Waren im Wert von 85,3 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren 14,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Während die Exporte in die gegen eine Schuldenkrise kämpfende Euro-Zone um 11,5 Prozent zulegten, stiegen sie in die Länder außerhalb der Europäischen Union um 17,1 Prozent. Von Januar bis August nahmen die Ausfuhren um 14,0 Prozent auf 696,8 Milliarden Euro zu. Der Branchenverband BGA rechnet damit, dass in diesem Jahr erstmals die Umsatzgrenze von einer Billion Euro geknackt wird.

Die Importe stagnierten im August überraschend. Analysten hatten mit einem Zuwachs von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat gerechnet. Insgesamt wurden Waren im Wert von 73,5 Milliarden Euro eingeführt - ein Plus von 12,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Der bereinigte Außenhandelsüberschuss - die Differenz zwischen Exporten und Importen - stieg auf 13,8 Milliarden Euro.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.10.2011, 09:40 Uhr

Sehr schoen! Und wie immer lagen die Eperten und Institute mit Ihren duesteren Prognosen (am Schreibtisch fern der Realitaet sinniert) daneben. Und fuer die Presse kaum erwaehneswert, da gute Nachrichten!

Account gelöscht!

10.10.2011, 09:48 Uhr

Solche nachrichten gefährden die geschenke an die banken! Konnte man das nicht zurückhalten?

Statistik

10.10.2011, 11:48 Uhr

rein statistisch hatte jeder Bewohner Deutschland in einem Monat ca. 170€ mehr erwirtschaftet als verbraucht.
Werden Sie und Ihre Familienmitglieder pro Monat um 170.- @ reicher?
Falls nicht, grämen Sie sich nicht, Sie sind in guter Gesellschaft.
We are the 99%!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×