Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2011

13:37 Uhr

Banken-Eigenkapital

Draghi widerspricht IWF

Der IWF hat mit seiner Forderung nach Zwangshilfen für Europas Banken für Wirbel gesorgt. Der designierte EZB-Chef Mario Draghi hält das für übertrieben.

Mario Draghi. AFP

Mario Draghi.

ParisEZB-Ratsmitglied Mario Draghi hält die Warnung des IWF vor einem Kapitalloch bei europäischen Banken für übertrieben. Diese Annahme sei so nicht richtig, sagte der designierte EZB-Chef am Montag auf einer Konferenz in Paris. Viele Institute hätten vielmehr erfolgreich ihre Kapitaldecke gestärkt, fügte der italienische Notenbankchef hinzu.

Die Experten des Internationalen Währungsfonds (IWF) gehen nach Informationen von Reuters davon aus, dass die Banken wegen der Schuldenkrise bis zu 200 Milliarden Euro frische Mittel brauchen. IWF-Chefin Christine Lagarde hatte bereits zuvor mit der Forderung nach Zwangshilfen für die nach ihrer Ansicht unzureichend mit Kapital ausgestatteten Geldinstitute in Europa für Wirbel gesorgt.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.09.2011, 15:04 Uhr

Draghi hat sich schon verraten, dass er EUROs drucken will, wenn welche gebraucht werden. Darum brauchen die Banken keine Bargeld-Vorräte aufzubauen. Die Inflation geht also weiter !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×