Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2016

12:12 Uhr

Bankenkrise in Italien

Volumen fauler Kredite nimmt zu

200 Milliarden Euro: So viel Geld haben italienische Banken an Schuldner verliehen, die bereits bankrott sind. Damit wurde der April-Wert übertroffen – eine Folge der jahrelangen Rezession im Land.

Die schwache Wirtschaftslage drückt auf das Geschäft der ohnehin notleidenden Banken in Italien. dpa

Banca d’Italia

Die schwache Wirtschaftslage drückt auf das Geschäft der ohnehin notleidenden Banken in Italien.

MailandDie italienischen Banken hatten im Mai allein fast 200 Milliarden Euro an insolvente Schuldner verliehen. Das teilte die Notenbank des Landes am Dienstag mit. Damit wurde der April-Wert um knapp ein Prozent übertroffen.

Die faulen Kredite sind Folge der jahrelangen Rezession im Land und drücken auf die ohnehin schon schwache Profitabilität der Geldhäuser, die deswegen mehr Kapital als Puffer vorhalten müssen.

EU als Wirtschaftsmacht: Den Binnenmarkt nicht kaputtreden!

EU als Wirtschaftsmacht

Premium Den Binnenmarkt nicht kaputtreden!

EU-Konjunkturprogramme sind der falsche Weg, um Europa einen frischen Anstrich zu verpassen. Denn Zahlen belegen: Die Union als Wirtschaftsblock funktioniert längst. Politiker müssen nur darüber reden. Eine Analyse.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×