Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2015

16:20 Uhr

Bankenunion

EZB-Direktor fordert raschen Abschluss

Ist die Eurozone ein gemeinsamer Wirtschaftsraum? Falls ja, müssten sich die Mitglieder endlich auf eine gemeinsame Wachstumsstrategie einigen, fordert EZB-Direktor Benoit Coeure – und endlich die Bankenunion umsetzen.

Neben einem schnellen Abschluss fordert der EZB-Direktor auch eine gemeinsame europäische Einlagensicherung. Reuters

Benoit Coeure

Neben einem schnellen Abschluss fordert der EZB-Direktor auch eine gemeinsame europäische Einlagensicherung.

FrankfurtEZB-Direktor Benoit Coeure hat sich für einen schnellen Abschluss der Bankenunion in Europa ausgesprochen. Dazu gehöre unter anderem auch eine gemeinsame europäische Einlagensicherung, sagte das Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) laut Redetext am Donnerstag in Paris. Diese solle von Reformen begleitet werden, die dafür sorgten, dass die Solvenz von Banken von der Solvenz einzelner Regierungen entkoppelt werde.

Bürger in Europa erwarteten, dass die Arbeitslosigkeit sinke und sich das Wachstum verstärke, sagte Coeure weiter. „Geldpolitik kann Wachstum unterstützen aber kann dies nicht in einer dauerhaften Weise schaffen“, sagte er. Es gebe die Versuchung, das Wachstum dem niedrigen Ölpreis und einer konjunkturfördernden Geldpolitik zu überlassen. „Wenn die Euro-Zone eine Wirtschaft ist und nicht die Summe von 19 einzelnen, müssen wir eine gemeinsame Wachstumsstrategie haben“, forderte Coeure.

EZB und Fed: Das Pulver ist verschossen

EZB und Fed

Premium Das Pulver ist verschossen

Die Krise in China bringt die westlichen Notenbanken in Schwierigkeiten. EZB und Fed haben kaum Mittel, um auf den externen Schock, vor dem hochrangige Vertreter gewarnt hatten, zu reagieren. Es bleibt nur eine Hoffnung.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr reiner tiroch

27.08.2015, 19:16 Uhr

macht zu, denn es eilt schon mit den Gau-Meldungen, gell? ukraine Schuldenschnitt umsonst, GR folgt bald, und 26 EU-Länder warten schon. lol.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×