Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2017

22:14 Uhr

Benoit Coeure

EZB-Direktor warnt vor Euro-Ausstiegsoption

Benoit Coeure hat sich gegen eine Ausstiegsoption aus dem Euro für Mitgliedsländer ausgesprochen. Die Geldpolitik würde so nicht mehr richtig in der Wirtschaft ankommen, warnt der EZB-Direktor.

„Eine Ausstiegsoption würde eine permanente Beeinträchtigung des Übertragsmechanismus der Geldpolitik im Euro-Währungsraum schaffen“, sagte EZB-Direktor Benoit Coeure. Reuters

Benoit Coeure

„Eine Ausstiegsoption würde eine permanente Beeinträchtigung des Übertragsmechanismus der Geldpolitik im Euro-Währungsraum schaffen“, sagte EZB-Direktor Benoit Coeure.

MaastrichtEZB-Direktor Benoit Coeure hat sich aus geldpolitischen Erwägungen gegen eine Ausstiegsoption aus dem Euro für Mitgliedsländer ausgesprochen. Die Geldpolitik würde dann nicht mehr richtig in der Wirtschaft ankommen, warnte Coeure am Donnerstag auf einer Veranstaltung im niederländischen Maastricht. „Eine Ausstiegsoption würde eine permanente Beeinträchtigung des Übertragsmechanismus der Geldpolitik im Euro-Währungsraum schaffen“, sagte das Mitglied des sechsköpfigen Führungsteams der Notenbank. Die Kanäle, über die die Geldpolitik auf die Wirtschaft einwirkt, sind vor allem der Bankensektor und die Finanzmärkte.

Die europäischen Verträge sehen nicht vor, dass Euro-Länder, wenn sie wünschen, die Gemeinschaftswährung auch wieder verlassen können. Derartige Ideen wurden von Ökonomen vor einigen Jahren auf dem Höhepunkt der Euro-Schuldenkrise diskutiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×