Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2014

16:00 Uhr

Bereits vor Sanktionen

Russland-Exporte aus Euro-Zone eingebrochen

Das Russland-Geschäft schwächelt – nicht nur wegen der Ukraine-Krise und russischer Sanktionen. Russland ist der viertgrößte Außenhandelspartner der Euro-Staaten und daher ein wichtiger Faktor für die Konjunkturerholung.

Bereits zwischen Januar und Mai waren die Ausfuhren der Euro-Staaten nach Russland eingebrochen, nun gelten Exportbeschränkungen für EU-Länder. dpa

Bereits zwischen Januar und Mai waren die Ausfuhren der Euro-Staaten nach Russland eingebrochen, nun gelten Exportbeschränkungen für EU-Länder.

Brüssel/BerlinDie Exporte aus der Euro-Zone nach Russland sind eingebrochen. Um 14 Prozent sanken die Ausfuhren aus dem Währungsraum zum viertgrößten Außenhandelspartner von Januar bis Mai im Vergleich zum Vorjahr, wie die Statistikbehörde Eurostat am Montag mitteilte. Damit gab es bereits einen spürbaren Rückgang noch bevor größere Sanktionen der EU gegen Russland wegen der Ukraine-Krise in Kraft traten.

Die Importe aus Russland fielen um sieben Prozent. Die gesamten Exporte aus den 18 Ländern des Euro-Raums kletterten im Juni um drei Prozent zum Vorjahr, während die Importe mit zwei Prozent langsamer zulegten. Deshalb stieg der Handelsbilanzüberschuss auf 16,8 Milliarden Euro und lag damit höher als erwartet.

Anziehende Exporte haben die 2013 beginnende Konjunkturerholung im Euro-Raum angeschoben. Doch im ersten Halbjahr 2014 gab es nur ein Mini-Wachstum von einem Prozent bei den Ausfuhren. Das Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone stagnierte im Frühjahr sogar.

Gegen Konjunkturflaute: Frankreich drängt auf EU-Investitionsprogramm

Gegen Konjunkturflaute

Frankreich drängt auf EU-Investitionsprogramm

Stagnierende Zahlen: Frankreich will mit einem EU-Investitionsprogramm gegen die Konjunkturflaute angehen. Zwar will das Land an seinem Sparkurs festhalten - die Euro-Zone sei aber auf Unterstützung angewiesen.

„Eine schwächere Auslandsnachfrage hat entscheidend dazu beigetragen, dass sich die Erholung in der Euro-Zone im zweiten Quartal verlangsamt hat“, sagte Ökonom Christian Schulz von der Berenberg Bank.

Kurzfristig dürfte das schwache Russland-Geschäft die Exporte belasten und die wachsende Unsicherheit wegen der Ukraine-Krise die Konjunktur-Flaute etwas verlängern. Allerdings dürfte die globale Nachfrage im zweiten Halbjahr wieder stärker anziehen und den Exporten aus der Euro-Zone Schwung verleihen, sagte Schulz.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×