Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2015

14:52 Uhr

BIP-Daten

US-Wirtschaft verliert deutlich an Schwung

Die US-Wirtschaft hat Ende 2014 überraschend deutlich an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt legte im dritten Quartal mit einer annualisierten Rate von 2,6 Prozent zu – weniger als von Experten erwartet.

Die US-Wirtschaft ist von Oktober bis Dezember um annualisiert 2,6 Prozent gewachsen. ap

4. Quartal enttäuscht

Die US-Wirtschaft ist von Oktober bis Dezember um annualisiert 2,6 Prozent gewachsen.

WashingtonDie US-Wirtschaft hat Ende 2014 überraschend deutlich an Schwung verloren. Das Bruttoinlandsprodukt legte von Oktober bis Dezember mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,6 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit 3,0 Prozent gerechnet.

Im dritten Quartal waren es noch 5,0 Prozent. Der Konsum legte zwar so kräftig zu wie seit 2006 nicht mehr, doch hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück.

Diese Termine werden dieses Jahr für die US-Wirtschaft noch wichtig

9. Januar

Erste Veröffentlichung der Arbeitslosenzahlen des Jahres.

30. Januar

Das Handelsministerium veröffentlicht die erste Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

3. Februar

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), Janet Yellen, feiert ihr erstes Amtsjubiläum.

15. März

Bis dahin muss der Kongress die selbstgesteckte Schuldengrenze der USA erhöhen oder für einen weiteren Zeitraum aussetzen, damit die Regierung weiter ihre Rechnungen bezahlen kann.

27. März

Dritte und letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums für das Gesamtjahr 2014.

17. April

Letzte Bekanntgabe der Inflationsrate vor einer möglicherweise entscheidenden Zinssitzung der Fed.

30. April

Die Fed könnte bei der Sitzung ihres Offenmarktausschusses die erste Zinserhöhungen seit 2006 ankündigen.

3. Juni

Die Regierung legt die US-Außenhandelsbilanz für 2014 vor.

Ende August

Notenbanker aus aller Welt ziehen sich zu einem Gedankenaustausch im amerikanischen Jackson Hole (Wyoming) zurück.

4. Dezember

Letzte Vorlage der US-Arbeitslosenzahlen in diesem Jahr

22. Dezember

Letzte Schätzung des US-Wirtschaftswachstums im Jahr 2015

Im Gesamtjahr 2014 wuchs die weltgrößte Volkswirtschaft um 2,4 Prozent, während Deutschland als Europas Nummer eins nur auf 1,5 Prozent kam. Nach einer Prognose des Internationalen Währungsfonds werden die USA auch in diesem Jahr eine der globalen Wachstumslokomotiven bleiben: Dann soll ein Plus von 3,6 Prozent herausspringen - mehr als in jedem anderen großen Industriestaat. Deutschland werden nur 1,3 Prozent zugetraut.

Wegen der robusten Konjunktur dürfte die US-Notenbank Fed im Laufe des Jahres ihren Leitzins anheben. Experten rechnen im Sommer mit diesem Schritt. Seit Ende 2008 liegen die Zinsen bei nahe null Prozent.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×