Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2011

06:01 Uhr

BIP-Prognose

Brüderle sieht Wachstum von 2,25 Prozent

VonAxel Schrinner

ExklusivMinister Rainer Brüderle hat seine Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich angehoben: Kurs auf Vollbeschäftigung, hohe Wachstumserwartungen und gesundete Staatsfinanzen - diese guten Nachrichten aus dem Bundeswirtschaftsministerium lassen aufhorchen.

Bundeswirtschaftsminister Brüderle schaut optimistisch in die Zukunft. DAPD

Bundeswirtschaftsminister Brüderle schaut optimistisch in die Zukunft.

DÜSSELDORF. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) wird kommende Woche seine Wachstumsprognose für dieses Jahr deutlich auf rund 2,25 Prozent erhöhen. Dies habe die Abstimmung mit den anderen Ressorts ergeben, erfuhr das Handelsblatt aus Regierungskreisen. Die aktuelle Regierungsprognose von Ende Oktober geht für 2011 noch von 1,8 Prozent aus. Die exakte Prognose für das Wirtschaftswachstum werde Anfang nächster Woche beschlossen, hieß es. Am Mittwoch wird Brüderle seinen Jahreswirtschaftsbericht veröffentlichen, dessen Bestandteil die Wachtumsprognose ist.

Mit ihrer Prognose bleibt die Bundesregierung vorsichtig. Die Wachstumserwartungen der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute liegen derzeit zwischen 2,3 und 3,1 Prozent. Angesichts des ungebremsten Höhenflugs des Ifo-Geschäftsklimas hatten sich mehrere Bankvolkswirte in den letzten Tagen optimistischer geäußert. Das Ifo-Geschäftsklima war zum Jahresende auf ein Allzeithoch gestiegen.

Kräftiges Wirtschaftswachstum lässt die Staatsfinanzen gesunden und die Arbeitslosigkeit sinken. „Unser Land nimmt Kurs auf Vollbeschäftigung“, betonte Brüderle. Nun müsse die Wirtschaftspolitik die langfristigen Wachstumskräfte stärken und damit den Wohlstand von morgen sichern. asr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kräftemangel

14.01.2011, 10:42 Uhr

Der Wohlstand in Deutschland geht seit Jahren zurück. Diese Tendenz wird sich durch die Globalisierung, Schuldenkrise und Finanzkrise weiter beschleunigen, wenn nicht gegen gesteuert wird. Die Stastsschulden werden weiter anwachsen, die Sozial- und Rentensysteme unbezahlbar. Die Menschen in Deutschland können sich noch so sehr anstrengen, wenn der boden im Fass fehlt. Einen schönen Tag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×