Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2008

13:16 Uhr

HB LONDON. Im Dezember hatte die Notenbank den Zinssatz um einen viertel Prozentpunkt nach unten geschraubt. Die meisten Analysten hatten diese Entscheidung erwartet, während am Geldmarkt eine Zinssenkung als wahrscheinlicher galt. Eine Mehrheit der Experten sagt weiter eine Zinssenkung für Februar voraus.

Die Bank of England würde damit der Geldpolitik der US-Notenbank Fed folgen. Diese wird Ende Januar ihren Leitzins voraussichtlich zum vierten Mal seit Beginn der Immobilienkrise im Sommer zurücknehmen, um ein Abgleiten der weltgrößten Volkswirtschaft in die Rezession zu abzuwenden.

Der britische FTSE-100-Index kam nach der Entscheidung zunächst unter Abgabedruck. Damit wurde zwar die Erwartung der meisten Analysten erfüllt, viele Marktteilnehmer hatten allerdings auf eine Zinssenkung mit Blick auf die angeschlagene Wirtschaft spekuliert. Insbesondere Banken-Aktien kommen von den Tageshochs zurück. Die Auswirkungen auf den Euro-Stoxx sind dagegen moderat.

Das Pfund Sterling zeigte sich von der Zinsbestätigung der Bank of England kaum bewegt. Die Spekulation um eine Zinssenkung sei ins Leere gelaufen, hieß es am Markt. Gegen 13.05 Uhr notierte das Pfund bei 0,7474 EUR/GBP und damit geringfügig über dem neuen Tief von 0,7512 EUR/GBP vom Morgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×