Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2012

16:47 Uhr

Böse Überraschung

US-Industrie beklagt Auftragseinbrüche

Schlechte Konjunkturnachrichten aus den USA: Die US-Industrie muss unerwartet starke Auftragseinbrüche verkraften. Analysten hatten mit einem Plus gerechnet.

Autoproduktion in Lansing, Michigan: Schlechte Nachrichten von der US-Industrie. AFP

Autoproduktion in Lansing, Michigan: Schlechte Nachrichten von der US-Industrie.

WashigtonDie US-Industrie hat im April überraschend einen Auftragseinbruch erlitten. Wegen des geringeren Bedarfs an Produkten wie Autos, Maschinen und Computern fielen die Bestellungen zum Vormonat um 0,6 Prozent, teilte das Handelsministerium am Montag in Washington mit. Von Reuters befragte Analysten hatten hingegen ein Plus von 0,2 Prozent auf dem Zettel.

Bereinigt um den Verkehrsbereich ging das Neugeschäft sogar um 1,1 Prozent zurück. Die Industrieaufträge sinken damit bereits zum dritten Mal binnen vier Monaten. Im März brach das Neugeschäft nach revidierten Daten um 2,1 und nicht wie zunächst angenommen um 1,9 Prozent ein.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.06.2012, 16:10 Uhr

Woher das wohl kommen mag ...
Vor Ausbruch der Finanzbetrugskrise anno 2007 verdiente ein Fliesbandarbeiter noch 20 – 30 $, jetzt sind viele schon mit 5 – 7 $ zufrieden.
Vor Ausbruch der Finanzbetrugskrise hatte jeder Amerikaner schon mit 20 Jahren 20 verschiedene Kreditkarten und wusste genau, was er damit anstellen konnte.
Einmal jährlich hatte man dann diese Kreditkartenschulden gebündelt und in Hypothekenkredite umgewandelt. Ein Perpetuum-Mobile, das 20 Jahre lang für Wohlstand sorgte und damit sogar die Weltwirtschaft am Laufen hielt. Bezahlt wurden die Importe mit absolut wertlosen Papierschnipsel, die jetzt wie Blei in den Kellern der Banken liegen.

Nach Ausbruch der Finanzbetrugskrise, als die Immobilienpreise auf Grund der hohen Ölpreise in sich zusammenklappten, war dieses Geschäftsmodell schlagartig beendet.

Die Amis hatten 1,3 Billionen $ Kreditkartenschulden am Hals, die sie jetzt aus dem laufendem Einkommen zurückzahlen mussten. Eine Umwandlung in Hypothekenkredite war auf Grund der fallenden Preise nicht mehr möglich.
Es drohte der komplette Absturz der US-Wirtschaft, die durch die Druckerpressen der Fed ein paar Jahre hinausgeschoben wurde.
Und Obama sei Dank, dass er per Gesetz die Rückzahlung der Kreditkartenschulden vorläufig gestoppt hatte. So verhinderte er in weiser Voraussicht einen Aufstand der Massen.
Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben.
Die explodierenden Staatsschulden, der Einbruch der Binnennachfrage und der Verlust von 95% der Realindustrie, die in Billiglohnländer ausgelagert wurde, konnten den Petrodollar bisher noch nicht kollabieren lassen. Ein Ritt auf Messers Schneide, wo die immer größeren Verwerfungen die USA jeden Tag in den Abgrund blicken lassen. Heute ist noch alles ok, aber was ist morgen früh ?? In den USA und im UK ist es schon 5 nach 12. Dagegen sind die Problemchen in der Eurozone Peanuts.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×