Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2014

16:10 Uhr

Boomende Exporte

US-Wirtschaft wächst kräftiger als erwartet

Die Exporte haben angezogen, die Investitionen sind gestiegen – das sorgte für einen konjunkturellen Frühjahrsaufschwung in den USA. Im zweiten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt stärker als angenommen.

Die Exporte in den USA boomen und die Investitionen ziehen an. dpa

Die Exporte in den USA boomen und die Investitionen ziehen an.

WashingtonDie US-Wirtschaft ist im Frühjahr wegen boomender Exporte und hoher Investitionen kräftiger gewachsen als bislang angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg von April bis Juni mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 4,2 Prozent, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Es hob damit seine von Ende Juli stammende erste Schätzung von 4,0 Prozent leicht an. Im ersten Quartal war die weltgrößte Volkswirtschaft wegen des ungewöhnlich harten Winters um 2,1 Prozent geschrumpft.

Die Anhebung erfolgte, weil die Exporte besser liefen und die Unternehmen mehr investierten als zunächst ermittelt. Die Ausfuhren wuchsen um 10,1 Prozent, die Investitionen um 8,4 Prozent. Garant für den Aufschwung bleibt auch der private Konsum, der etwa 70 Prozent der Wirtschaftsleistung ausmacht. Die Ausgaben zogen um 2,5 Prozent an - mehr als doppelt so stark wie zu Jahresbeginn.

Weitere Stimulierung der Finanzmärkte angedeutet: Signale aus Wyoming

Weitere Stimulierung der Finanzmärkte angedeutet

Signale aus Wyoming

Vor zwanzig Jahren hat die Weltöffentlichkeit keine Notiz von Zentralbanker-Treffen wie dem in Wyoming genommen. Heute ist das anders. Zentralbanker wie Mario Draghi sind längst ein wichtiger Teil der Tagespolitik.

"Die positivere Einschätzung der Investitionsausgaben spricht zusammen mit der momentan sehr guten Unternehmensstimmung im Verarbeitenden Gewerbe für ein weiterhin dynamisches Wirtschaftswachstum im zweiten Halbjahr 2014", sagte BayernLB-Ökonomin Christiane von Berg. Im Gesamtjahr 2014 könnte es damit stärker ausfallen als bislang gedacht. Bislang erwartet die BayernLB ein Plus von 2,0 Prozent.

Trotz der kräftigen Erholung sieht die US-Notenbank Fed vorerst keinen Grund für eine baldige Zinserhöhung. Die meisten Führungsmitglieder wollen noch abwarten, bis sich der Aufschwung gefestigt hat. An den Märkten wird erst Mitte nächsten Jahres mit einer Anhebung des historisch niedrigen Zinsniveaus von derzeit null bis 0,25 Prozent gerechnet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×