Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2014

00:39 Uhr

Brasilien

Handelsüberschuss fällt auf tiefsten Stand seit zehn Jahren

Keine guten Zahlen: Brasilien meldet für 2013 den niedrigsten Handelsüberschuss seit zehn Jahren. Auch die brasilianische Währung ging am Donnerstag durch die Halbierung der kursstützenden Hilfen auf Talfahrt.

Brasilien hat für 2013 den niedrigsten Handelsüberschuss seit einer Dekade gemeldet. dpa

Brasilien hat für 2013 den niedrigsten Handelsüberschuss seit einer Dekade gemeldet.

BrasiliaBrasilien hat für 2013 den niedrigsten Handelsüberschuss seit zehn Jahren gemeldet. Das Plus betrug im vergangenen Jahr lediglich 2,561 Milliarden Dollar (rund 1,85 Milliarden Euro), wie das Handelsministerium in Brasilia am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war der Wert noch bei 19,396 Milliarden Dollar gelegen.

Das Exportvolumen fiel um ein Prozent auf 242,178 Milliarden Dollar. Im gleichen Zeitraum stiegen die Importe um 6,5 Prozent auf 239,617 Milliarden Dollar.

Das ist das schlechteste Ergebnis seit 2000. Damals hatte Brasilien ein Handelsdefizit von 731 Millionen Dollar verzeichnet.

Auch die brasilianische Währung ging am Donnerstag durch die Halbierung der kursstützenden Hilfen durch die heimische Notenbank auf Talfahrt. Ein Dollar stieg um bis zu zwei Prozent und war mit 2,4093 Real so teuer wie zuletzt Ende August 2013. Die brasilianische Notenbank bietet Investoren ab sofort wöchentlich nur noch 20.000 sogenannte Devisen-Swaps an. Mit diesen Derivaten können sich Anleger gegen einen Kursverfall des Real absichern.

Korruptionsskandal: Brasilianische Top-Politiker treten Haft an

Korruptionsskandal

Brasilianische Top-Politiker treten Haft an

Der frühere Kabinettschef des brasilianischen Präsidenten tritt seine Haftstrafe an: Er muss wegen Korruption zehn Jahre hinter Gitter. Insgesamt ergingen zwölf Haftbefehle. Dirceu betont weiter seine Unschuld.

Angesichts der schwächelnden brasilianischen Wirtschaft sei ein Ende der Real-Talfahrt auch nach der 17-prozentigen Abwertung 2013 nicht in Sicht, betonten Börsianer. Jetzt müsse man abwarten, ob die Zentralbank punktuell zusätzlich intervenieren werde, um den Verfall zu bremsen, sagte Devisen-Experte Jaime Ferreira vom Brokerhaus Intercam.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×