Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.08.2016

17:30 Uhr

Brexit-Konsequenzen

Großbritanniens Angst vor der Krise

Die Immobilienpreise sinken, der Arbeitsmarkt ist „im freien Fall“, Unternehmen wollen vorerst nicht investieren: Großbritannien fürchtet nach dem Brexit eine neue Finanzkrise. Notenbankchef Carney bleibt gelassen.

In Großbritannien wächst die Angst vor einer Wirtschaftskrise. Reuters

Unsicherheit nach dem Brexit

In Großbritannien wächst die Angst vor einer Wirtschaftskrise.

Angesichts der wirtschaftlich turbulenten Zeiten nach dem Brexit-Votum dämpft der britische Notenbankchef die Furcht vor einer neuer Krise. Die Briten müssten sich keine Sorgen über die Vergabe von Darlehen machen, betonte der Gouverneur der Bank of England (BoE), Mark Carney, am Freitag im Hörfunksender LBC: „Es ist nicht wie nach der Finanzkrise oder während der Euro-Krise.“ Der „moderne Finanzsektor“ funktioniere. Die BoE hatte am Donnerstag das Leitzinsniveau halbiert. Mit 0,25 Prozent liegt es so tief wie nie zuvor seit Gründung der altehrwürdigen Bank of Englang vor mehr als 320 Jahren.

Zudem wurde das Staatsanleihenprogramm zum Ankurbeln der Wirtschaft um 60 Milliarden Pfund (rund 70 Milliarden Euro) aufgestockt sowie ein Anreizprogramm zur Förderung der Kreditvergabe aufgelegt. All dies soll dazu beitragen, die nach dem EU-Austrittsreferendum vom 23. Juni auf Talfahrt gegangene Wirtschaft zu stabilisieren. Auf der Insel herrscht Unsicherheit, ob Großbritannien künftig noch Zugang zum EU-Binnenmarkt haben wird. Dies trübt die Konsumlaune der Verbraucher und hemmt die Investitionsbereitschaft der Unternehmen.

Der japanische Konzern Nissan kündigte an, künftige Investitionsentscheidungen im größten Autowerk auf der Insel davon abhängig zu machen, unter welchen Bedingungen sich der EU-Ausstieg vollziehen wird. „Die Frage ist doch: Was wird mit Zoll, Handelsbedingungen und der Verbreitung der Produkte“, sagte Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn der BBC. Für den Autobauer ist der Brexit ein besonders brisantes Thema, da ein Großteil der in Sunderland gefertigten Wagen in andere EU-Länder ausgeliefert wird. Die Fabrik gilt als eine der effizientesten der Branche in Europa.

Warum Deutschland Großbritannien braucht

Hintergrund

Deutschland und Großbritannien bleiben auch nach einem Austritt der Briten aus der Europäischen Union miteinander verbunden.

Nato/ UN

Großbritannien ist eine der wichtigsten Militärmächte im westlichen Verteidigungsbündnis und besitzt Atomwaffen. Im Gegensatz zu Deutschland haben die Briten zudem einen ständigen Sitz im Uno-Sicherheitsrat mit Vetorecht.

Rüstungsprojekte

Das Mehrzweckkampfflugzeug Eurofighter wird von Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien in Gemeinschaftsproduktion gebaut. Auch am Militärtransporter A400M sind beide Länder neben Frankreich, Belgien, Luxemburg, Spanien und der Türkei beteiligt.

Geheimdienstarbeit

Der britische Geheimdienst GCHQ verfügt über ein ähnlich weitreichendes Spionageprogramm wie die amerikanische NSA. Er zapft direkt die Glasfaserkabel an, die Daten von Europa in die USA weiterleiten. Der GCHQ kooperiert bei der Terrorabwehr mit dem BND.

Wirtschaft

Großbritannien und Deutschland sind wichtige Handels- und Investitionspartner. Mehr als 2.500 deutsche Unternehmen haben Niederlassungen in Großbritannien. Etwa 3.000 britische Unternehmen sind in Deutschland vertreten. Für die deutsche Automobilindustrie ist das Vereinigte Königreich einer der größten Exportmärkte.

Finanzen

London ist das wichtigste Finanzzentrum Europas und größter Handelsplatz für Devisen und Derivate weltweit. Die Frankfurter Börse plant, mit ihrem Londoner Pendant zu fusionieren.

Menschen

Gut 100.000 Briten leben in Deutschland, etwa 300.000 Deutsche in Großbritannien. Großbritannien ist bei deutschen Studenten beliebt. Viele Mitglieder des deutschen Hochadels sind enger oder entfernter mit Königin Elizabeth II. und ihrem Gemahl Prinz Philip verwandt.

Als weiteres Krisensignal für die britische Wirtschaft gilt, dass die Preise für Wohnimmobilien im Juli unerwartet deutlich gefallen sind. Sie sanken zum Vormonat um ein Prozent und damit fünfmal stärker als von Ökonomen angenommen, wie das Hypothekenunternehmen Halifax mitteilte. Erst kürzlich hatte eine andere Studie ergeben, dass die Häuserpreise im exklusiven Zentrum Londons im Juli so stark sanken wie seit fast sieben Jahren nicht mehr. Diese Zahlen nähren die Sorge, dass Immobilien nach einem EU-Austritt massiv an Wert verlieren könnten, insbesondere am Finanzplatz London, dem eine deutliche Schwächung droht.

In den Bankentürmen der Metropole geht die Furcht um, dass Geschäftsfelder und Arbeitsplätze nach einem Brexit an Standorte in der Europäischen Union verlagert werden. Auch die krisengeplagte Royal Bank of Scotland (RBS) bekommt den Brexit-Schock zu spüren: Das Anti-EU-Referendum sorge jetzt für Unsicherheit, erklärte das Geldhaus, das tiefrote Zahlen schreibt. Das Votum treffe die Bank in ihrem Kernmarkt. RBS will nun die Auswirkungen auf das eigene Geschäft prüfen. Zuvor hatte bereits HSBC, Europas größte Bank mit Sitz in London, erklärt, die eigenen Aktivitäten genau unter die Lupe zu nehmen..

Weitere Hiobsbotschaften kommen vom britischen Arbeitsmarkt: Die Zahl der neu ausgeschriebenen unbefristeten Stellen sei im vergangenen Monat so stark zurückgegangen wie zuletzt während der Rezession 2009, teilte der Berufsverband für Personalvermittlung (REC) zu einer Studie mit. „Der Arbeitsmarkt hat im Juli einen dramatischen freien Fall erlebt“, sagte REC-Chef Kevin Green. „Die wirtschaftlichen Turbulenzen nach dem Votum für ein Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union sind zweifelsohne der Grund.“ Viele Firmen stellten wegen der erhöhten Unsicherheit neue Mitarbeiter nur noch befristet ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×