Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2011

22:18 Uhr

Brüsseler Wirtschaftsforum

OECD sagt Europa schwaches Wachstum voraus

VonDirk Heilmann

OECD-Generalsekretär Angel Gurría hat eine kleine Vorschau auf die nächste Wachstumsprognose für Europa gegeben - und die zeichnet ein trübes Bild. In Brüssel verriet Gurría, ob ihn das um den Schlaf bringt.

Die OECD sagt Europa ein schwaches Wirtschaftswachstum voraus. Quelle: ap

Die OECD sagt Europa ein schwaches Wirtschaftswachstum voraus.

BrüsselDie Wachstumsraten in der Europäischen Union werden auf mittlere Sicht schwach bleiben. In den Jahren bis 2025 werde das Wachstum im Durchschnitt nur halb so stark ausfallen wie in den Jahren 1995 bis 2010, sagte der Generalsekretär der Industrieländer-Organisation OECD, Angel Gurría, am Mittwoch auf dem Brüsseler Wirtschaftsforum voraus. Damit müssten sich die Europäer auf Sicht mit Wachstumsraten von kaum mehr als einem Prozent bescheiden.

Gurría gab damit eine kleine Vorschau auf die nächste Wachstumsprognose der OECD, die am kommenden Mittwoch veröffentlicht werden soll. Europas größtes Problem sei die hohe Jugend- und Langzeitarbeitslosigkeit als Erbe der Krise - mit der Ausnahme Deutschlands. Ihr sei nur mit besserer Ausbildung und Arbeitsmarktreformen beizukommen.

Gurría warnte auf der von der Europäischen Kommission veranstalteten Konferenz außerdem vor der Gefahr einer Stagflation in einigen Industriestaaten. Darunter versteht man die Kombination einer stagnierenden Volkswirtschaft mit hohen Inflationsraten, wie sie zuletzt in den siebziger Jahren aufgetreten war.

Noch bereite ihm die Inflation keine schlaflosen Nächte, sagte der OECD-Chef. Aber 2012 könne sie ein Thema werden. "Es wird der Punkt kommen, an dem steigende Öl- und Rohstoffpreise sich auf die Kerninflationsrate auswirken werden", warnte er. Dann würden die Preise für Güter und Dienstleistungen aller Art steigen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

no.7

18.05.2011, 23:46 Uhr

Von jetzt an wird es abwärts gehen- auch für die deutsche Exportindustrie. Und nix aufschwung, es wird keinen mehr geben in den nächsten jahren. dann werden die Jubelarien auf die "großartige deutsche wirtschaft" langsam, aber sicher verstummen.Schaun mer mal.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×