Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2012

20:31 Uhr

Bundesbank-Präsident

Weidmann kritisiert Immer-mehr-Geld-Lösung

Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank, glaubt nicht daran, dass immer größere Finanzspritzen die Euro-Schuldenkrise lösen können. Auch die Einwände, Problemländer sparten sich derzeit kaputt, halte er für falsch.

Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, spricht sich gegen die Bereitstellung immer größerer Finanzspritzen aus. dpa

Der Präsident der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, spricht sich gegen die Bereitstellung immer größerer Finanzspritzen aus.

BerlinBundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich gegen immer größere Finanzspritzen zur Lösung der Euro-Schuldenkrise ausgesprochen. Die Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Euro-Rettungsschirms EFSF durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) belege einmal mehr, „dass der Bewältigung der Krise mit immer mehr Geld Grenzen gesetzt sind“. Eine Vertrauenskrise könne nur dann gelöst werden kann, wenn ein konsistenter mittel- und langfristiger Rahmen für die Währungsunion in Aussicht gestellt werde und Verträge auch eingehalten werden, sagte Weidmann am Donnerstagabend beim Neujahrsempfang des Parlamentskreis Mittelstand im Bundestag.

Weidmann wies Kritik zurück, Problemländer würden sich „kaputtsparen“. „Ich halte diese Einwände für falsch“, sagte der Bundesbank-Chef. Zwar wirke sich Haushaltskonsolidierung zunächst dämpfend auf die Konjunktur aus. In der Situation einer massiven Vertrauenskrise, ausgelöst durch den übermäßigen Anstieg der Staatsverschuldung, gebe es aber keine Alternative.

Der Bundesbankchef wandte sich gegen Forderungen, das Eurosystem solle quasi unbegrenzt Staatsanleihen ankaufen und die Zinsaufschläge für Staatsanleihen nach oben hin begrenzen. Dies wäre mit dem bestehenden EU-Vertrag, der eine monetäre Staatsfinanzierung verbietet, nicht zu vereinbaren. Zudem könnten Regierungen notwendige Reformen auf die lange Bank schieben. Auch wäre ein Ankauf von Staatsschulden in großem Stil gleichbedeutend mit einer massiven Umverteilung und Vergemeinschaftung von Risiken einer Staatspleite.

Zur Ratingherabstufung von Euroländern durch Standard & Poor's sagte Weidmann: „Wer den Agenturen die Schuld für die Krise gibt, verdreht Ursache und Wirkung.“ Letztlich seien die Agenturen nur Überbringer schlechter Nachrichten, aber nicht Verursacher. Problematisch sei allerdings, wenn Ratingagenturen über ihre Bewertungen hinaus bestimmte wirtschaftspolitische Vorstellungen propagierten, sie zum einzigen Maßstab machen und Staaten daran messen. „Das ist sicherlich nicht die Aufgabe von Ratingagenturen.“

Es wäre daher ratsam, den Kreditratings von regulatorischer Seite her ein geringeres Gewicht beizumessen und die Anreize der Marktteilnehmer zu einer eigenständigen Risikoanalyse zu stärken, forderte Weidmann. Entsprechende Regelungen seien angestoßen. Den angestrebten Fiskalpakt der Euro-Länder und weiterer EU-Staaten nannte Weidmann einen hilfreichen Beitrag zur Überwindung der Krise.

Für eine Bewertung sei es zu früh, da die Verhandlungen noch andauerten. Allerdings stimmen Zwischenstände nicht besonders hoffnungsfroh; Aufweichungstendenzen seien unverkennbar. Weidmann bekräftigte die Wachstumsprognosen für Deutschland. Der konjunkturelle Schwung werde im Jahresverlauf zurückkehren. „Der wirtschaftliche Aufschwung wäre demnach nicht beendet, sondern lediglich vorläufig unterbrochen.“ Voraussetzung sei, dass sich die Krise nicht weiter zuspitze.

Die Bundesbank rechnet für 2012 weiter mit einem Wachstumsplus von 0,6 Prozent und 2013 von 1,8 Prozent. Als Ende des Aufschwungs könne das kaum bezeichnet werden.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.01.2012, 20:47 Uhr

Er soll sein M*** halten-weil die EZB die letzten 2 Zinsentscheidungen einstimmig getroffen hat und das heisst er hat da mitgestimmt.Er macht hier in D ein auf hart.Erbärmlich.

Account gelöscht!

19.01.2012, 21:34 Uhr

es geht unweigerlich dem ende entgegen!

ich werde nicht müde darauf hinzuweisen:

ein zinsbasiertes schuldgeldsystem funktioniert auf dauer nicht. deshalb retten wir seit 3 jahren banken und staaten im wechsel.

warum das nicht funktioniert, ist hier verständlich erklärt: http://bettercentury.blogspot.com/2011/12/geldschopfung-ein-unvollkommer-prozess.html schön wärs, wenn auch mal ein paar politiker das thematisieren.

countryman

19.01.2012, 22:00 Uhr

Die mahnenden Äusserungen des Präsidenten sind zwar im Kern richtig-sie nutzen aber wenig vor dem Hintergrund states neuer Forderungen nach mehr Finanzmitteln zur Verhinderung eines Auseinanderbrechens der Eurozone.Allerdings erscheint es fraglich, ob die übermässige Fokussierung der Rettungsprogramme auf Haushaltskonsolidierung richtig und erfolgversprechend ist. Der Eindruck drängt sich auf,dass die derzeitige Strategie primär Zeit erkauft, die Probleme aber nicht löst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×