Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2014

11:16 Uhr

Bundesfinanzministerium

Deutsche Konjunktur bleibt dynamisch

Der deutsche Wirtschaftsmotor läuft auch weiterhin rund. Das Bundesfinanzministerium prognostiziert eine positive Entwicklung – allerdings nur, wenn die geopolitischen Krisen nicht ausufern sollten.

Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland wird anhalten, so das Bundesfinanzministerium. Unternehmen stellen deswegen immer mehr Menschen ein. dpa

Der wirtschaftliche Aufschwung in Deutschland wird anhalten, so das Bundesfinanzministerium. Unternehmen stellen deswegen immer mehr Menschen ein.

BerlinDas Bundesfinanzministerium erwartet für das Gesamtjahr 2014 ungeachtet leichter Bremsspuren weiterhin eine positive wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. Die derzeit vorliegenden Faktoren wiesen „auf eine Fortsetzung der dynamischen Wirtschaftsentwicklung, insbesondere der Binnenwirtschaft, hin“, heißt es in dem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht des Ministeriums.

Die Entwicklung werde „insbesondere von der günstigen Lage auf dem Arbeitsmarkt und damit einhergehenden steigenden Einkommen getragen“. Die Nachfrage nach Arbeitskräften dürfte deshalb „angesichts der konjunkturellen Aufwärtsbewegung hoch bleiben“.

IMK-Institut: Forscher prophezeien anziehende Einkommen

IMK-Institut

Forscher prophezeien anziehende Einkommen

Dem IMK zufolge stabilisiert sich das Wachstum in Deutschland. Allein in diesem Jahr wird die Konjunktur um 1,8 Prozent anziehen. Auch die Arbeitnehmer profitieren davon: Sie werden demnächst deutlich mehr verdienen.

Mit Blick auf die Preisentwicklung gibt sich das Finanzministerium entspannt: „Angesichts der moderaten Entwicklung der Weltwirtschaft dürfte das Preisklima ruhig bleiben.“ Angesichts der erwarteten moderaten Entwicklung der Weltwirtschaft sei auch in den kommenden Monaten nicht mit deutlichen Niveauanstiegen bei den Import- und Erzeugerpreisen zu rechnen: „Vorausgesetzt, die derzeitigen geopolitischen Konflikte, insbesondere die Krise im Irak, führen nicht zu spürbar steigenden Ölpreisen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×