Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2015

09:48 Uhr

Chinas Außenhandel

Exporte und Importe sinken erneut

China möchte in absehbarer Zeit die Binnennachfrage stärken – und nimmt dafür auch Einbußen im Außenhandel im Kauf. Im November waren die Ex- und Importe erneut rückläufig, allerdings nicht so stark wie erwartet.

Chinas Außenhandel war im November-Monat erneut rückläufig. Reuters

Container am Hafen

Chinas Außenhandel war im November-Monat erneut rückläufig.

PekingChinas Ein- und Ausfuhren sind im November erneut zurückgegangen. Die Ausfuhren des größten Exporteurs der Welt gingen im Jahresvergleich um 3,7 Prozent auf 1,25 Billionen Yuan (195 Milliarden Dollar; 180 Milliarden Euro) zurück, wie die Zollbehörde am Dienstag mitteilte. Die Importe des rohstoffhungrigen Landes sanken sogar um 5,6 Prozent auf 910 Milliarden Yuan. Die Rückgänge waren aber nicht mehr so stark wie noch im Oktober und auch weniger steil als von Analysten erwartet.

Die Importe Chinas sind damit seit Januar jeden Monat im Jahresvergleich zurückgegangen. Ausnahme war allein der Februar, der Monat, in dem die Chinesen das Neujahrsfest feiern. Chinas Staatsführung versucht, ein nachhaltigeres Wirtschaftsmodell zu schaffen – und nimmt dafür auch geringeres Wachstum in Kauf. Ziel ist es, die Binnennachfrage zu stärken. Das Wirtschaftswachstum des Landes war im dritten Quartal erstmals seit der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009 unter die Sieben-Prozent-Marke gefallen. Von Juli bis September legte das BIP nur um 6,9 Prozent zu.

Schwacher Euro: EZB-Geldschwemme stärkt deutsche Exporteure

Schwacher Euro

EZB-Geldschwemme stärkt deutsche Exporteure

Während die Fed die Zinswende plant, will die Europäische Zentralbank die Konjunktur mit noch mehr billigem Geld anschieben. Das wird die deutsche Exportwirtschaft stärken. Allerdings ist das nur ein Teil der Wahrheit.

Präsident Xi Jingping sagte Anfang November, in den nächsten fünf Jahren solle das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Volksrepublik jährlich „mindestens um 6,5 Prozent“ wachsen. Bislang galten 7,0 Prozent Wachstum als Ziel. Doch auch ein jährliches Plus von mindestens 6,5 Prozent könne dafür sorgen, die 70,17 Millionen Chinesen in ländlichen Gebieten, die im vergangenen Jahr in Armut lebten, aus dieser Lage zu befreien, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua Anfang November den Staatschef.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×