Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2014

09:54 Uhr

Chinas Motor stottert

Peking fürchtet die Konjunkturabkühlung

Chinas Industrie wächst langsamer als erwartet, auch die Einzelhandelsumsätze legen nicht so stark zu wie erhofft. Die neuen Zahlen nähren die Sorge um eine Konjunkturabkühlung in Peking.

Chinas Konjunkturaussichten trüben sich immer mehr ein. ap

Chinas Konjunkturaussichten trüben sich immer mehr ein.

PekingNeue Wirtschaftsdaten nähren die Sorgen vor einer stärkeren Konjunkturabkühlung in China. Die Industrie in der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft steigerte ihre Produktion mit einem Plus von 7,7 Prozent im Oktober langsamer als erwartet, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte.

Experten hatten mit einem Zuwachs von 8,0 Prozent gerechnet. Auch die Einzelhandelsumsätze wuchsen mit 11,5 Prozent etwas weniger als es Volkswirte mit 11,6 Prozent prognostiziert hatten.

Die fünf großen Gefahren für Chinas Wirtschaftswachstum

Immobilienblase

Seit Jahren schießen die Immobilienpreise in Chinas Großstädten in ungeahnte Höhen - seit Monaten mehren sich jedoch Zeichen für einen Kollaps.

Schattenbanken

Neben den trägen Staatsbanken hat sich in China ein großer Markt von nicht-registrierten Geldinstituten etabliert, die der Staat bislang nicht kontrollieren kann.

Faule Kredite

Banken haben ohne genaue Prüfung Firmen immense Kredite für unproduktive und verschwenderische Investitionen gegeben.

Überkapazitäten

Mit Subventionen der Regierung haben viele Branchen gewaltige Überkapazitäten aufgebaut, beispielsweise die Solarindustrie. Aber sie werden ihre Produkte nicht los.

Internationale Krisen

Chinas Wirtschaft hängt vom Export ab. Geraten wichtige Abnehmerländer in Krisen, hat auch China Probleme.

Chinas Wirtschaft war im dritten Quartal mit 7,3 Prozent so langsam wie seit Anfang 2009 nicht mehr gewachsen. Dies könnte dazu führen, dass die Regierung in Peking erstmals seit 15 Jahren ihr Wachstumsziel verfehlt. Für 2014 peilt sie ein Plus von 7,5 Prozent an. Experten rechnen daher mit weiteren Konjunkturhilfen der kommunistischen Staatsführung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×