Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2010

15:00 Uhr

Chinesische Schrift

Die richtige Deutung der Krise

VonFinn Mayer-Kuckuk

Gefahr und zugleich gute Gelegenheit? Zwei chinesische Schriftzeichen mit jeweils völlig unterschiedlichen Bedeutungen stehen zusammen für das moderne, westliche Wort Krise. Sinologen und andere China-Experten streiten heftig mit Politikern und Managern über ihre richtige Deutung.

Dieses Zeichen steht für "Furcht" und steht im chinesischen Wort "Krise" links. Handelsblatt

Dieses Zeichen steht für "Furcht" und steht im chinesischen Wort "Krise" links.

TOKIO. Stellt die Krise nun eine Chance dar oder nicht? Seit Beginn der Finanzmarktturbulenzen vor zwei Jahren hat zumindest eine Powerpoint-Folie Hochkonjunktur: Sie zeigt die chinesisch-japanischen Zeichen für „Krise“ und behauptet, dass die Ostasiaten bei aller Gefahr auch eine gute Gelegenheit sehen. Politiker und Manager wollen den abwärtszeigenden Kurven auf diese Weise etwas Positives abgewinnen.

Gegen diese Interpretation erheben jedoch Sinologen und andere China-Experten den pädagogischen Zeigefinger und verdammen sie als irreführenden Exotismus. Eine Krise sei auch auf chinesisch eine Krise. Punkt. Doch auch wenn diese Kritiker grundsätzlich Recht haben, liegen die Optimisten nicht komplett daneben.

Beide Zeichen haben tatsächlich auch einzeln eine Bedeutung. Im Fall des linken Zeichens ist diese völlig eindeutig: „Furcht“. Der obere Teil zeigt einen Menschen, der nervös eine steile Klippe links hinabblickt. Im unteren Teil findet sich jemand, der starr vor (Ehr)furcht auf die Knie gesunken ist. Es ist zwar rund viertausend Jahre her, dass diese konkreten Bilder den Zeichen ihre Bedeutung gaben, doch auch für moderne Chinesen und Japaner sind diese Deutungen immer noch von Interesse. Das linke Zeichen weist also ganz klar auf Gefahren hin.

Rechts wird der Fall etwas komplizierter. Einzeln bedeutet dieses Zeichen in Japan „Webstuhl“. Es setzt sich ebenfalls aus zwei Teilen zusammen. Im linken Drittel steht „Holz“, zu erkennen an dem Baum. Auf der rechten Seite sind zwei Fäden zu sehen, die in eine Vorrichtung gespannt sind.

Vom Webstuhl her wandelte sich die Bedeutung um drei Ecken. Als Urform aller technischen Geräte stand der Webstuhl auch für die „Himmelsmechanik“ – und damit für Ebbe und Flut. Wegen ihrer Abhängigkeit von den Gezeiten nahm das Zeichen für die seefahrenden Japaner nun auch die Bedeutung des „richtigen Augenblicks“ an. Es steht also tatsächlich für die günstige Gelegenheit.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

a Chinese reader

23.01.2010, 12:20 Uhr

it is true that the Chinese, for example,are not at all looking forward to a crisis coming. However, when a crisis takes place, the Chinese intend to try their best to get over it, instead of becoming panic or getting hit by it. After all, it is not about the Chinese charaters "Wei-Ji" for the word "crisis", but rather the Chinese mentality of being positive and looking ahead. As the Chinese say, "When one encounters a mountain in his way, he will certainly find a way around it." That explains why the Chinese characters "Wei-Ji" for the "crisis" are interpreted as "when a crisis takes place, there will eventually be a chance". Then the question is what is the "chance"? That can be interpreted widely as the chance for getting over the crisis, the chance for an improvement, etc.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×