Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2013

12:55 Uhr

Deutlicher Zuwachs

Deutsche Industrie mit mehr Aufträgen

Deutschlands Industrie scheine ihre Schwächephase allmählich zu überwinden, so das Wirtschaftsministerium in Berlin. Die Neuaufträge stiegen deutlich an und überraschten damit sogar Experten.

Überprüfung von Industrieanlagen: Die Auftragslage in der Branche bessert sich. obs

Überprüfung von Industrieanlagen: Die Auftragslage in der Branche bessert sich.

BerlinDie deutschen Industrieunternehmen haben erneut einen deutlichen Auftragszuwachs verbuchen können. Die Neuaufträge stiegen von Februar auf März um 2,2 Prozent, wie das Wirtschaftsministerium am Dienstag in Berlin mitteilte. Bankvolkswirte hatten hingegen mit einem Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Der gute Vormonatswert wurde leicht um 0,1 Punkte auf nunmehr 2,2 Prozent nach unten korrigiert. Im Jahresvergleich sanken der Auftragseingänge im März leicht um 0,4 Prozent.

Gestützt wurde die Entwicklung laut Ministerium von Großaufträgen, die überdurchschnittlich ausgefallen seien. Die Bestellungen von Vorleistungsgütern erhöhten sich deutlich um 3,6 Prozent, während die Orders von Investitionsgütern um 2,0 Prozent stiegen. Konsumgüter wurden 0,7 Prozent weniger als im Vormonat bestellt. Die Auslandsnachfrage nahm mit 2,7 Prozent stärker als die Binnennachfrage zu. Die Nachfrage aus dem krisengeschwächten Euroraum erhöhte sich dabei spürbar stärker als außerhalb des Währungsraums.

„Die deutsche Industrie scheint ihre Schwächephase bei der Bestelltätigkeit allmählich zu überwinden“, kommentierte das Ministerium die Zahlen. Mit dem abermaligen Zuwachs drehe die Entwicklung im ersten Quartal nach einem schwachen Januar leicht ins Plus. „Träger dieser positiven Entwicklung ist die anziehende Nachfrage nach Vorleistungs- und Investitionsgütern. Dies ist eine günstige Konstellation für die Industriekonjunktur.“

Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich (Februar/März gegenüber Dezember/Januar) erhöhte sich das Ordervolumen um 2,6 Prozent. Auch in dieser Rechnung stieg die Nachfrage aus dem Ausland stärker als die aus dem Inland, hier allerdings vor allem aus Ländern außerhalb des Euroraums. Im Jahresvergleich ergab sich auch hier ein leichtes Minus.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.05.2013, 15:32 Uhr

Und wenn schon. Was nutzt das, wenn die breite Masse in Deutschland nicht profitiert.

Außerdem bezahlen wir die EU-Exporte über target2 selbst. Den an den Italiener gelieferten BMW bezahlt am Ende der deutsche Steuerzahler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×