Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

11:32 Uhr

Deutsche Industrie

Stärkste Umsatzeinbußen seit sieben Monaten

Neue Industriedaten fallen erneut schwach aus: Das Verarbeitende Gewerbe musste Umsatzeinbußen von einem Prozent hinnehmen, so viel wie seit Monaten nicht. Das Auslandsgeschäft ging gar um 1,9 Prozent zurück.

Die Serie schwacher Industriedaten setzt sich fort. dpa

Das Bosch-Werk in Immenstadt

Die Serie schwacher Industriedaten setzt sich fort.

BerlinDie deutsche Industrie hat im März den zweiten Monat in Folge Umsatzeinbußen erlitten. Das Verarbeitende Gewerbe nahm 1,0 Prozent weniger ein als im Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Das war der kräftigste Rückgang seit August 2014. Bereits im Februar hatte es einen Rückgang von 0,8 Prozent gegeben.

Während der Umsatz auf dem Heimatmarkt nur um 0,1 Prozent schrumpfte, ging das Auslandsgeschäft um 1,9 Prozent zurück. In den wichtigsten Wirtschaftszweigen fielen die Ergebnisse sehr unterschiedlich aus. Die Metallerzeuger meldeten mit drei Prozent die größten Einbußen. Dagegen wuchsen die Einnahmen der Produzenten von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen um 3,5 Prozent.

Industrie in der Euro-Zone: Umsatzminus für Deutschland, Spanien boomt

Industrie in der Euro-Zone

Umsatzminus für Deutschland, Spanien boomt

Die Industrie in Frankreich tritt weiterhin auf der Stelle. Die deutschen Betriebe haben sogar das stärkste Umsatzminus seit 2014 verzeichnet. Beim früheren Krisenland Spanien hingegen geht es spürbar bergauf.

Die Serie schwacher Industriedaten setzt sich damit fort: Die Produktion war im März um 0,8 Prozent gefallen, während die Aufträge schwächer als erwartet zulegten. Experten machen dafür vor allem die Flaute in großen Schwellenländern wie Russland und Brasilien verantwortlich. Sie gehen davon aus, dass die deutsche Wirtschaft von Januar bis März nur noch um 0,5 Prozent zum Vorquartal gewachsen ist, nach 0,7 Prozent Ende 2014. Das Statistikamt veröffentlicht am Mittwoch seine erste Schätzung.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×