Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2016

10:45 Uhr

Deutsche Konjunktur

Mieten sind die größten Preistreiber

Deutschland weist ein deutliches Inflationsplus auf und notiert auf dem höchsten Stand seit Oktober 2014. Damit bestätigt sich ein Trend der vergangenen Monate. Ausschlaggebend dafür ist vor allem ein Faktor.

Währung

Es wird teurer – Inflation steigt weiter

Währung: Es wird teurer – Inflation steigt weiter

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WiesbadenVor allem höhere Mieten haben die Inflationsrate in Deutschland auf den höchsten Stand seit zwei Jahren getrieben. Die Verbraucherpreise stiegen im Oktober gemessen am Vorjahresmonat um 0,8 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Es bestätigte damit vorläufige Zahlen.

Eine solch hohe Inflationsrate hatte es zuletzt im Oktober 2014 gegeben. In der Tendenz legen die Verbraucherpreise seit diesem Frühjahr zu. Im September hatte die Inflationsrate noch bei 0,7 und im August bei 0,4 Prozent gelegen.
Zwar dämpfen die im Jahresvergleich fallenden Energiepreise die Inflation nach wie vor. Dieser Effekt lässt aber nach: Energie war im Oktober 1,4 Prozent billiger als im Vorjahresmonat – im September hatte der Rückgang der Energiepreise noch bei 3,6 und im August bei 5,9 Prozent gelegen. Weniger ausgeben mussten Verbraucher im Oktober etwa für Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (minus 7,5 Prozent) sowie Gas (minus 3,9 Prozent). Strom dagegen verteuerte sich leicht (plus 0,9 Prozent).

Auch die Preise für Kraftstoffe stiegen wieder wegen der zuletzt höheren Rohölpreise. So verteuerten sich Superbenzin (plus 0,7 Prozent) und Diesel (plus 0,2 Prozent). Noch im September war Sprit wesentlich billiger gewesen als im Vorjahresmonat. Ohne Berücksichtigung der Energie lag die Inflationsrate bei 1,1 Prozent.
Die Preise für Nahrungsmittel blieben im Oktober unter dem Strich unverändert. Während die Preise für Waren insgesamt moderat zulegten, stiegen solche für Dienstleistungen deutlich (plus 1,3 Prozent). „Entscheidend für diese Entwicklung war die Erhöhung bei den Nettokaltmieten, da private Haushalte etwa ein Fünftel ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden“, schrieben die Statistiker. Die Nettokaltmieten kletterten binnen Jahresfrist um 1,4 Prozent.

Rückkehr der Inflation: Mario Draghis neue Probleme

Rückkehr der Inflation

Mario Draghis neue Probleme

Die Preise in Deutschland sind im Oktober so stark gestiegen wie seit zwei Jahren nicht mehr. Damit kommt die EZB ihrem Inflationsziel näher. Doch für Mario Draghi wird die Arbeit damit nicht unbedingt leichter.

Im Vergleich zu September 2016 stiegen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent. Trotz des jüngsten Anstiegs ist die Teuerung in Deutschland weit entfernt von dem, was die Europäische Zentralbank (EZB) für ein stabiles Preisniveau hält: Sie strebt mittelfristig für den Euroraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an – weit genug entfernt von der Nullmarke. Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Konjunkturrisiko. Die Befürchtung: Verbraucher und Unternehmen könnten dazu verleitet werden, Kaufentscheidungen oder Investitionen in Erwartung weiterer Preissenkungen aufzuschieben. Das würde die Konjunktur abwürgen. Fachleute nennen eine solche Entwicklung Deflation.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×