Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2012

11:23 Uhr

Deutsche Wirtschaft

Forscher warnen vor drohender Rezession

Wie stark ist die deutsche Wirtschaft? Nach Ansicht des HWWI-Instituts droht eine Rezession. Das BIP werde bis zum Jahresende höchstens stagnieren, so die Prognose. Im nächsten Jahr soll das Wachstum nochmal zurückgehen.

Baukräne in Frankfurt: Mit der Konjunktur geht es abwärts. dpa

Baukräne in Frankfurt: Mit der Konjunktur geht es abwärts.

BerlinDer deutschen Wirtschaft droht nach Ansicht des HWWI-Instituts im zweiten Halbjahr eine Rezession. Die Hamburger Forscher senkten ihre Wachstumsprognose für 2012 am Mittwoch auf 0,7 von 1,0 Prozent und begründeten dies mit der Konjunkturflaute in der Euro-Zone.

Deshalb werde das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland bis zum Jahresende höchstens stagnieren. „Auch die deutsche Wirtschaft wird somit an den Rand einer Rezession geraten.“ Wegen der schlechteren Exportaussichten hätten sich die Perspektiven hierzulande eingetrübt.

Anstieg der Verbraucherpreise: Benzin und Heizöl treiben Inflation in die Höhe

Anstieg der Verbraucherpreise

Benzin und Heizöl treiben Inflation

Ökonomen warnen: Die Geldpolitik der EZB dürfte den Preisauftrieb zusätzlich anheizen.

„Die Risiken für eine ungünstigere Entwicklung bleiben angesichts der Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Eurokrise erheblich.“ Die Lage auf dem Arbeitsmarkt werde sich eher verschlechtern. „Besorgniserregend ist vor allem die zunehmende Zurückhaltung der Unternehmen bei ihren Investitionen in Ausrüstungen“, betonten die Experten des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI).

Für 2013 kappten sie ihre Wachstumsprognose kräftig auf 0,5 von 1,5 Prozent. Sollte die Schuldenkrise eskalieren - etwa durch einen Ausstieg Griechenlands aus der Euro-Zone - wäre „auch in Deutschland eine Rezession wahrscheinlich.“

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Leopold

05.09.2012, 13:15 Uhr

Und was sollen wir daraus lernen? Dass Draghi Staatsanleihen kaufen muss? Dass wir die Schulden der EU übernehmen und dazu auch noch das Wachstum in der EU finanzieren müssen? Wachstum ist nicht alles. Auch das Umfeld muss stimmen. Und zur Zeit passt nichts mehr zusammen. Jeder versucht sich nur noch auf Kosten des Anderen zu bereichern!

Account gelöscht!

05.09.2012, 17:14 Uhr

Natürlich wird eine Rezession kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche

WerWieWas

06.09.2012, 09:10 Uhr

Setzt man mal wieder auf eine Self-Fullfilling-Prophecy? Ich stelle mir schon eine Weile die Frage, ob das HB das Sprachrohr einer Investmentbank geworden ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×