Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

09:04 Uhr

Deutsche Wirtschaft

Maschinenbauer auf Wachstumskurs

Dank starker Exporte befinden sich die deutschen Maschinenbauer im Höhenflug. Die Prognose für 2015 passt, das Wachstum zieht an. Das zahlt sich auch am Jobmarkt aus.

Die Branche, zu der neben zahlreichen Mittelständlern auch börsennotierte Konzerne wie Gea, DMG Mori Seiki und ThyssenKrupp gehört, setzt rund drei Viertel ihrer Anlagen im Ausland ab. dpa

Die Branche, zu der neben zahlreichen Mittelständlern auch börsennotierte Konzerne wie Gea, DMG Mori Seiki und ThyssenKrupp gehört, setzt rund drei Viertel ihrer Anlagen im Ausland ab.

HannoverDie Maschinenbauer sind dank anziehender Geschäfte im Ausland auf Wachstumskurs und wollen Tausende neue Jobs schaffen. „Wir bestätigen unsere Produktionsprognose für 2015 von plus zwei Prozent“, sagte der Präsident des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Reinhold Festge, am Montag auf der Hannover Messe. Es fehle zwar in Deutschland und andernorts an Investitionslaune. Der gesunkene Außenwert des Euro sorge derzeit aber weltweit für Rückenwind beim Verkauf von Maschinen. Auch innerhalb Europas erwarte er in diesem Jahr eine steigende Nachfrage.

Die Branche beschäftigt gut eine Million Mitarbeiter. „Wir wollen das hohe Beschäftigungsniveau halten oder sogar noch erhöhen“, sagte Festge. Einer Studie unter den Mitgliedsfirmen habe ergeben, dass diese bis 2018 rund 10.000 neue Arbeitsplätze schaffen wollten. Dies gelte insbesondere für die unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ stehende fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung der Produktionsprozesse. Derzeit gebe es in Bereichen wie IT-Entwicklung oder der Automatisierungstechnik 2000 offene Stellen.

Wo sind Waren „made in Germany“ besonders beliebt?

2014 so viele Waren verkauft wie noch nie

Deutschlands Exporteure haben 2014 so viele Waren in alle Welt verkauft wie noch nie - obwohl das Geschäft in Russland und der Ukraine eingebrochen ist. Die wichtigsten Abnehmer waren nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes:

Frankreich

102 Milliarden Euro

USA

96 Milliarden Euro

Großbritannien

84 Milliarden Euro

China

75 Milliarden Euro

Niederlande

73 Milliarden Euro

Österreich

56 Milliarden Euro

Die Branche, zu der neben zahlreichen Mittelständlern auch börsennotierte Konzerne wie Gea, DMG Mori Seiki und ThyssenKrupp gehört, setzt rund drei Viertel ihrer Anlagen im Ausland ab. Im vergangenen Jahr hatten die Hersteller ihre Produktion um 1,1 Prozent auf den Rekordwert von 199 Milliarden Euro gesteigert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×