Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2015

07:49 Uhr

Deutsche Wirtschaft

Schwacher Euro macht weiter Sorgen

Der schwache Euro kurbelt zwar die deutschen Exporte spürbar an, dennoch macht sich die Wirtschaft mehr und mehr sorgen. Denn: Das Geschäftsrisiko für die Betriebe steigt.

Die deutsche Wirtschaft wird der Prognose zufolge dieses Jahr um 2,2 und nächstes Jahr um 2,0 Prozent zulegen. dpa

Deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft wird der Prognose zufolge dieses Jahr um 2,2 und nächstes Jahr um 2,0 Prozent zulegen.

BerlinDie deutsche Wirtschaft zeigt sich zunehmend besorgt über die anhaltende Euro-Schwäche. Hatten im Herbst 2014 in der Wechselkursentwicklung nur elf Prozent der Betriebe ein Geschäftsrisiko gesehen, sind es mittlerweile 18 Prozent, wie aus Zahlen der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) hervorgeht, die der „Welt“ (Montagsausgabe) vorlagen. „In der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie liegt der Anteil sogar fast doppelt so hoch“, sagte DIHK-Chefvolkswirt Alexander Schumann der Zeitung. „Vor allem im Mittelstand wachsen die Sorgen um die Währungsentwicklung.“

Der schwache Euro-Kurs treibe die Exporte zwar spürbar an. „Bei aller Freude im Exportgeschäft sind damit auch gravierende Nachteile verbunden. Die starken Kursbewegungen werfen langfristige Planungen durcheinander, Absicherungsgeschäfte werden teurer“, führte Schumann aus. Zudem stiegen die Kosten für Vorleistungen aus dem Ausland, insbesondere für Rohstoffe.

Die Gewinner der Weltwirtschaft

Volkswirtschaft 2050

Welche Staaten werden in 35 Jahren noch zu den führenden Wirtschaftsnationen der Welt gehören? Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) veröffentliche in ihrer Studie „The World in 2050“ unter anderem eine Top Ten der Volkswirtschaften. Für die Prognose gehen die PwC-Volkswirtschaftler von einem durchschnittlichen Wachstum der Weltwirtschaft von rund drei Prozent pro Jahr aus. Die Gewinner der Volkswirtschaften:

Quellen: dpa/ots

Nigeria

2014: 1,058 ; 2030: 2,566; 2050: 7,345 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Erstaunlich optimistisch bewerten die Volkswirtschaftler die Aussichten unter anderem Krisenstaaten in Afrika. So werde Nigeria bis 2050 Deutschland überholen und auf Platz neun der stärksten Volkswirtschaften klettern. Nigeria, Vietnam und die Philippinen werden demnach mit durchschnittlich 4,5 bis 5 Prozent Wachstum die dynamischsten Wachstumsregionen der Welt sein.

Mexiko

2014: 2,143 ; 2030: 3,985 ; 2050: 8,014 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Mexikos Wirtschaft ist derzeit im Wandel. 2020 wird das Land auf Platz neun klettern und 2050 Frankreich aus der Spitzengruppe verdrängen.

Indonesien

2014: 2,554 ; 2030: 5,486 ; 2050: 12,210 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Indonesien dürfte bis 2050 von dauerhaft hohen Wachstumsraten und einer jungen Bevölkerung profitieren. 2030 wird die indonesische Wirtschaftsleistung doppelt so groß sein und schafft es 2050 laut der Studie auf Rang vier.

Brasilien

2014: 3,073 ; 2030: 4,996 ; 2050: 9,154 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Brasiliens Wirtschaft wächst in den kommenden Jahren noch mehr. 2030 klettert das Land auf Rang sechs und bleibt auch 2050 in der Top Ten (Platz fünf).

Indien

2014: 7,277 ; 2030: 17,138 ; 2050: 42,205 (BIP in Milliarden US-Dollar, gewichtet nach Kaufkraftparität in Dollar)

Schon heute ist Indien als drittstärkste Volkswirtschaft etwa 50 Prozent leistungsstärker als das viertplatzierte Japan. Mit dauerhaft hohen Wachstumsraten und einer jungen Bevölkerung wird Indien bis 2050 zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufsteigen. Die Wirtschaftsleistung soll dann fast zweieinhalbmal so stark sein wie die Indonesiens.

Der Euro-Kurs wird laut einer der „Welt“ vorliegenden Konjunkturprognose der Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) vorerst auf niedrigem Niveau verharren. Er werde in diesem Jahr bei 1,07 Dollar liegen und im nächsten Jahr mit 1,01 Dollar fast Parität zur US-Leitwährung erreichen, prognostizieren die Experten demnach.

Die deutsche Wirtschaft wird der Prognose zufolge dieses Jahr um 2,2 und nächstes Jahr um 2,0 Prozent zulegen. Die Euro-Zone soll im Jahr 2015 um 1,5 Prozent und 2016 um 1,8 Prozent wachsen. Bis zum Ende des Jahrzehnts könnte die extrem hohe Arbeitslosigkeit in den Krisenländern deutlich sinken. So erwarten die EY-Experten einen Rückgang der Arbeitslosenquote in Spanien von 24,5 Prozent im Jahr 2013 auf 18 Prozent im Jahr 2019. Im gleichen Zeitraum soll die Arbeitslosenquote in Griechenland von 26,5 auf 17,4 und in Portugal von 14,1 auf 10,3 Prozent fallen.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Joachim Buch

13.04.2015, 11:48 Uhr

Arbeitslosigkeit in Spanien, Portugal und Griechenland soll sinken?
Wer prognostiziert denn sowas? Ernest & Young?
Das Gegenteil wird der Fall sein, da bin ich sicher.
Wie soll denn die Arbeitslosigkeit in Griechenland um 10%-Punkte FALLEN (das wäre ja richtig viel), wenn die Wirtschaft weiterhin so schrumpft, wie sie das tut.
Offenbar würfeln die EY-Jungs ihre Zahlen.

Herr Klaus Hofer

13.04.2015, 12:06 Uhr

Diejenigen, welche die jüngste Entwicklung des Euro bisher vorbehaltlos bejubelt haben, sollten sich daran erinnern, daß die deutsche Wirtschaft über Jahrzehnte hinweg von der seinerzeitigen Stärke der D-Mark profitiert hat. Andere europäische Industriestaaten, wie etwa Italien und Frankreich, konnten dagegen nur kurzfristig von ihrer im Vergleich schwächeren Währung profitieren und haben im Gegensatz zur deutschen Industrie ihre Anstrengungen im Hinblick auf eine kontinuierliche Verbesserung der Produktivität vernachlässigt. Exportstärke und eine starke Währung stellen daher keine Gegensätze dar, sondern sind vielmehr die Voraussetzungen für eine gesunde Volkswirtschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×