Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2013

11:29 Uhr

DIHK-Bericht

Deutschland verliert Anteile im Welthandel

Auch wenn der Welthandel dabei ist, seine Schwächephase zu überwinden: Sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr droht Deutschland Anteile am schneller wachsenden Welthandel wieder zu verlieren, so die Experten.

Einer Umfrage der Auslandshandelskammern zufolge dürften die deutschen Exporte 2013 nur um zwei Prozent zulegen. dpa

Einer Umfrage der Auslandshandelskammern zufolge dürften die deutschen Exporte 2013 nur um zwei Prozent zulegen.

BerlinDeutschland droht sowohl in diesem als auch im kommenden Jahr Anteile am wieder schneller wachsenden Welthandel zu verlieren. Nach der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage unter den Auslandshandelskammern (AHK) dürften die deutschen Exporte 2013 nur um zwei Prozent und 2014 dann um vier Prozent zulegen. Dagegen werde der Welthandel mit 3,8 Prozent in diesem und sechs Prozent im nächsten Jahr deutlich stärker zunehmen, heißt in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). "Damit verliert Deutschland Anteile am Welthandel", so die Experten. Die Einfuhren sollen um drei Prozent und 2014 um vier Prozent zulegen.

Der Welthandel sei dabei, seine Schwächephase zu überwinden. Auch die Weltwirtschaft werde ihr Wachstum von 2,8 Prozent in diesem Jahr auf 3,7 Prozent im nächsten Jahr beschleunigen. In der deutschen Export-Rangliste verliere China - das derzeit auf Rang fünf liegt - etwas an Boden. Frankreich bleibe das wichtigste Zielland für deutsche Ausfuhren. Die Geschäfte mit den USA - 2012 zweitgrößter Kunde nach Frankreich - dürften weiter brummen: 2015 sollen erstmals Waren im Wert von mehr als 100 Milliarden Euro dorthin verkauft werden. Im vergangenen Jahr waren es rund 87 Milliarden Euro.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kartenhaus

15.08.2013, 12:01 Uhr

"Der Welthandel sei dabei, seine Schwächephase zu überwinden".
IFO sagt gestern genau das Gegenteil.

Aaron

15.08.2013, 21:52 Uhr

22.09.2013 Alternative für Deutschland wählen!

-Schluss mit der Schuldenunion
-Gegen Eurobonds
-Für Vertragstreue
-Gegen den Bruch des Vertrags von Maastricht
-Kein europäischer Zentralstaat
-Volksabstimmung über die Eurorettung
-Mehr direkte Demokratie
-Einwanderung muss gesteuert werden
-Bezahlbare Energie, statt Subventionen für die chinesische Solarindustrie

Dieser Euro ist gescheiter. Frau Merkels Politik ist gescheitert:

-Fast 30 Millionen Arbeitslose im Eurogebiet.
-Kein Wirtschaftswachstum.
-Abbau von Demokratie.
-Vertragsbruch gehört zum Alltagsgeschäft.
-Bis zu 60% Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa.
-Griechenland braucht nach der Bundestagswahl den nächsten Schuldenschnitt.

www.wahl-o-meter.com 10,7% für die AfD :)
Über 45.000 Fans auf Facebook.
https://www.facebook.com/alternativefuer.de

Wahlprogramm als PDF:
https://www.alternativefuer.de/de/wahlprogramm.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×