Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2010

12:06 Uhr

Dinosaurier 2009

Hans-Werner Sinn verteidigt seinen Standpunkt

Der „Umwelt-Dinosaurier“ steht zu seinen Äußerungen. Ifo-Chef Hans-Werner Sinn verteidigt auch nach der Preisverleihung durch den Naturschutzbund seinen Standpunkt: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz hält er im Kampf gegen den CO2-Ausstoß für nutzlos.

Optische Ähnlichkeit nicht erkennbar: Ifo-Chef Sinn und der Umwelt-Dino. dpa

Optische Ähnlichkeit nicht erkennbar: Ifo-Chef Sinn und der Umwelt-Dino.

HB MÜNCHEN. Der Präsident des Münchner ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, hat trotz seiner Ernennung zum Umwelt-“Dinosaurier 2009“ seine Klimaschutzposition verteidigt. "Die Menschheit muss den Ausstoß an Kohlendioxid in der Tat drosseln.

Und sie braucht dazu auch den grünen Strom, der aus Wasser, Windkraft und Sonnenenergie erzeugt wird“, schrieb Sinn in einem Gastbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag). Allerdings müssten die Instrumente, um diese Ziele und eine Verhaltensänderung zu erreichen, auch „wirken und ethisch vertretbar sein. Leider hapert es genau da.“ Sinn erneuerte unter anderem seine Kritik am Erneuerbare-Energien- Gesetz (EEG).

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte Sinn Ende 2009 die wenig schmeichelhafte Auszeichnung - nicht selten wird vom peinlichsten Umweltpreis gesprochen - verliehen. Der Ökonom sei ein „Dampfplauderer mit egoistischem Sendungsbewusstsein“, der Windräder und Solarzellen ablehnt. „Hans-Werner Sinn handelt verantwortungslos, wenn er zentrale Klimaschutzinstrumente wie das Erneuerbare-Energien- Gesetz infrage stellt, die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke gutheißt und eine ökologisch ausgerichtete Politik pauschal als schädlich verteufelt“, sagte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Der ifo-Präsident plädierte in der „SZ“: „Mir geht es wie dem NABU um wirksamen Klimaschutz.“ Er bezweifle aber, dass das EEG den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) senke. Mit dem Gesetz wird nur Öko-Strom gefördert. In Deutschland eingespartes CO2 werde durch den länderübergreifenden Emissionshandel in anderen Staaten wieder ausgestoßen, bemängelte Sinn. Die von der EU verteilten Emissionsrechte würden entscheiden, ob und wie viel für die Umwelt erreicht werde, nicht das EEG.

Zum Preis selbst schrieb Sinn: „Dinosaurier stehen für die Unfähigkeit, sich an die veränderte Umwelt anzupassen.“ Deswegen seien sie vor etwa 65 Mio. Jahren auch ausgestorben. „Aber Dinosaurier sind hartnäckig und langlebig.“ Schließlich hätten sich zehnmal so lange gelebt wie der Mensch bisher seit seiner Abspaltung vom Affen. „Insofern nehme ich den Preis gerne an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×