Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.10.2014

13:11 Uhr

DIW-Prognose

Schlussquartal ohne Wachstum

Der Konjunkturmotor stottert: Laut Prognosen des DIW stagniert das deutsche Bruttoinlandsprodukt im Schlussquartal, vor allem den geopolitischen Krisen geschuldet. Für das kommende Jahr ist das Institut optimistischer.

Im kommenden Jahr soll sich die Wirtschaft wieder entspannen: Die Exporterwartungen hätten sich zuletzt aufgehellt, so das DIW. ap

Im kommenden Jahr soll sich die Wirtschaft wieder entspannen: Die Exporterwartungen hätten sich zuletzt aufgehellt, so das DIW.

BerlinDas Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet mit einem Schlussquartal ohne Wachstum. Der Konjunkturmotor sei in den vergangenen Monaten merklich ins Stottern geraten, sagte DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner am Mittwoch.

Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands wird nach der DIW-Prognose im Vergleich zum Vorquartal stagnieren. Im dritten Quartal gab es noch ein Plus von 0,1 Prozent. Die jüngste Entwicklung sei aber „kein Grund zur Panik“, denn das schwache Wachstum sei zum Teil vorübergehenden Einflüssen wie den geopolitischen Krisen geschuldet, meinte Fichtner.

Im kommenden Jahr werde die Wirtschaftsleistung allmählich wieder anziehen. Die Exporterwartungen hätten sich zuletzt aufgehellt, und die Auslandsnachfrage werde wohl langsam zulegen. Der private Verbrauch, getragen von merklichen Einkommenszuwächsen, dürfte sich nach Einschätzung des DIW robust entwickeln.

Börse am Mittag

Ifo-Geschäftsklimaindex zieht Dax in die Tiefe

Börse am Mittag: Ifo-Geschäftsklimaindex zieht Dax in die Tiefe

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×