Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2011

14:55 Uhr

Eignung fraglich

Ex-Bundesbankchef zweifelt an Weidmann

Vondapd

Das Personalchaos um die Bundesbank hat sich gelichtet, doch es gibt Zweifel ob Jens Weidmann der Richtige an der Spitze ist. Dagegen scheint sich bei der neuen EZB-Spitze eine Vorentscheidung abzuzeichnen.

Neuer Bundesbankchef: Jens Weidmann. Quelle: Reuters

Neuer Bundesbankchef: Jens Weidmann.

BerlinDie Chancen des italischen Notenbankchefs Mario Draghi auf das Amt des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB) haben sich wohl deutlich verbessert. Ein anderer möglicher Kandidat, der finnische Zentralbankgouverneur Erkki Liikanen, werde von seinem Land nicht ins Rennen geschickt, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Die Diskussion über die Eignung des designierten Bundesbankchefs Jens Weidmann ging derweil weiter.

Der ehemalige Bundesbankpräsident Ernst Welteke äußerte sich skeptisch zur Ernennung des bisherigen Kanzlerberaters Weidmann zum Nachfolger von Axel Weber. „Eine Schwäche ist sicher, dass Weidmann noch nie einen so großen Apparat mit so vielen Mitarbeitern geführt hat“, sagte Welteke, der von 1999 bis 2004 der Bundesbank vorstand, der „Financial Times Deutschland“. Allerdings stehe Weidmann als Bundesbankchef nicht alleine da, sondern die Institution funktioniere auch „aus sich heraus“. Zuvor hatte bereits der Münchener Ökonom Gerhard Illing den angeblich mangelnden akademischen Hintergrund Weidmanns kritisiert.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nahm Weidmann in Schutz. „Wer seine persönliche Integrität kennt, weiß, dass er dieses Amt sehr gut ausfüllen wird und dass auch überhaupt kein Zweifel daran besteht, dass er seine neue Rolle unabhängig ausüben wird“, sagte er den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.02.2011, 15:15 Uhr

Ich finde die Kritik von Herrn Ex. Bundesbankpräsident Ernst Welteke vermessen. Wie kann er unsere große (Staatsratsvorsitzende) Entschuldigung der Bundeskanzlerin vorwerfen sie hätte nicht alle in Fragekommende Kandidaten analytisch durchleuchtet??? Er hat natürlich recht, eine so große Behörde muss man auch führen können. Aber es darf an der Wahl der Kanzlerin gezweifelt werden. Ob Herr Weidmann, der richtige für diesen großen und wichtigen Posten ist, wird die nächste Krise zeigen.
Danke

Account gelöscht!

18.02.2011, 18:43 Uhr

Es sit doch jetzt mittlerweile ziemlich egal, wer Budnesbank-Chef wird. Merkel aht mit dieser Personalie doch gezeigt, dass sie nun auch die Bundesbank fet im Griff aht.
Die Bundesbank ist also nicht merh unabhängig.



das macht hir aber wirklich keinen Spaß mehr.
Diese Unmstellung war einfach absoluter Mist.
Derart kleine Schrift, die Zeichen beim Code völlig unklar.
Was soltle das?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×