Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2015

17:19 Uhr

Einkaufs-Index

US-Dienstleister verlieren im Dezember an Fahrt

Deutlich an Schwung verloren haben im vergangenen Jahr die US-Dienstleister. Der Einkaufsmanager-Index ist gesunken, der Wert ist der niedrigste seit einem halben Jahr.

In der Dienstleistungsbranche ließen sich im vergangenen Jahr in den USA keine guten Geschäfte machen. dpa

In der Dienstleistungsbranche ließen sich im vergangenen Jahr in den USA keine guten Geschäfte machen.

New YorkDie Geschäfte der US-Dienstleister haben im Dezember überraschend deutlich an Schwung verloren. Der Einkaufsmanager-Index für den Bereich fiel um 3,1 auf 56,2 Punkte, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Dienstag zu seiner Firmenumfrage mitteilte.

Das ist der niedrigste Wert seit einem halben Jahr. Ökonomen hatten mit einem Rückgang auf 58,0 Zähler gerechnet. Das Barometer zeigt bei Werten über 50 Punkten Wachstum an.

Konjunktur in Amerika: US-Industrie verliert an Fahrt

Konjunktur in Amerika

US-Industrie verliert an Fahrt

Die Industrie der USA hat im November leichter Verluste einstecken müsse: Der Einkaufsmanagerindex ging nach unten. Grund zur Sorge gibt es trotzdem nicht: Das Wachstum ist noch recht stark.

Auch der von Markit ermittelte Einkaufsmanagerindex für die Dienstleister gab um 2,9 auf 53,3 Zähler nach. Das ist der niedrigste Wert seit zehn Monaten.

„Das Wachstumstempo hat damit bereits sechs Monate in Folge nachgegeben“, sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.01.2015, 18:08 Uhr

Zwar zählt der ISM für Dienstleister signifikant mehr als etwa der für Produktion, dennoch schwankt er eigentlich immer rauf und runter.
Solange er über 50% notiert, sollte man sich keine unnötigen Sorgen machen - zumal die US-Wirtschaft ohnedies nicht so rosig aussieht, wie manch einer gern hätte, um endlich den Zinshike zu sehen.

Der aber ließe sich so oder auch anders immer begründen - Statistk hin oder her.
Objektiv ist er nötig, allein, um die "Arbeit" der Regierung nicht weiter und unnötig zu erschweren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×