Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2010

10:37 Uhr

Einkaufsmanager-Index

Der Aufschwung kommt in Deutschland an

Die Dienstleister in den Euro-Ländern starten mit Rückenwind ins neue Jahr. Sie steigerten ihre Geschäfte im Dezember so stark wie seit gut zwei Jahren nicht mehr, wie das Markit-Institut am Mittwoch zu seiner monatlichen Umfrage unter 2000 Unternehmen mitteilte. Der Aufschwung kommt vor allem in Deutschland und Frankreich an. Spanien droht dagegen den Anschluss an die Erholung zu verpassen.

Vor allem die Einkaufsmanager in Deutschland verzeichnen ein deutliches Auftragsplus. dpa

Vor allem die Einkaufsmanager in Deutschland verzeichnen ein deutliches Auftragsplus.

HB BERLIN. Das deutliche Plus bei den Neuaufträgen spricht dafür, dass der Aufwärtstrend zu Jahresbeginn anhält. „Die Erholung ist aber nicht in allen Ländern zu spüren“, sagte Markit-Experte Rob Dobson.

Der Einkaufsmanagerindex für den größten Wirtschaftssektor - zu dem Banken ebenso gehören wie Restaurants - stieg auf 53,6 Punkte von 53,0 Zählern im November. Das ist der höchste Stand seit November 2007. Damit hielt sich der an den Märkten stark beachtete Indikator klar über der Marke von 50 Zählern, ab der Wachstum signalisiert wird. Allerdings ist das Ausgangsniveau auch gering: In der ersten Jahreshälfte waren die Geschäfte so stark eingebrochen wie noch nie in der elfjährigen Umfragegeschichte.

Das deutliche Auftragsplus spricht dafür, dass sich die Dienstleister Anfang 2010 weiter erholen. Die Bestellungen nahmen so stark zu wie seit Oktober 2007 nicht mehr: Der entsprechende Teilindex kletterte auf 53,3 von 51,2 Punkten im November. Die Unternehmen bewerteten ihre Geschäftsaussichten deshalb auch viel optimistischer als im Vormonat.

Der Aufschwung kommt vor allem in Deutschland und Frankreich an. Spanien droht dagegen den Anschluss an die Erholung zu verpassen: Hier liefen die Geschäfte erneut schlechter. „Es ist Besorgnis erregend, dass es in Spanien Anzeichen für einen erneuten Rückschlag gibt“, sagte Dobson.

Nach Einschätzung der Postbank befindet sich das Dienstleistungsgewerbe im Euroraum trotz der leichten Abwärtsrevision des Stimmungsindikators im Dezember klar auf Erholungskurs. Das Stimmungsbild bei den europäischen Dienstleistern werde nicht nur besser, vielmehr verteile sich der zunehmende Optimismus auch gleichmäßiger über die Eurozone, heißt es in einer Studie des Bankhauses. „Es gibt schlechtere Voraussetzungen für eine spürbare und anhaltende Erholung“, schreiben die Experten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jürgen

06.01.2010, 13:07 Uhr

Hurrrraaaaaa !!!!!
Der Aufschwung ist schon wieder mal da........
Positiv Denken ist alles....und die Hoffnung stirbt zuletzt :-)
Leider bin ich keine "Experte" - den ich sehe das garnicht so

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×