Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2014

10:18 Uhr

Einkaufsmanager-Index

Deutsche Exporte ziehen wieder an

Die deutsche Wirtschaft gewinnt im Juli an Fahrt. Impulse kommen von Produktionszuwächsen und durch neue Aufträge. Die Exporte legen so stark zu wie schon seit fünf Monaten nicht mehr.

Während die Wirtschaft in Deutschland zulegt, bauen Unternehmen weiter Stellen ab. dpa

Während die Wirtschaft in Deutschland zulegt, bauen Unternehmen weiter Stellen ab.

BerlinDie deutsche Industrie spürt weiter Rückenwind. Der Einkaufsmanager-Index von Markit legte im Juli um 0,4 auf 52,4 Zähler zu, wie das Institut am Freitag auf Basis endgültiger Daten mitteilte. Das Barometer liegt damit weiter deutlich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Es fasst die Geschäftslage von über 500 Unternehmen des produzierenden Gewerbes zusammen. „Die Daten ergeben ein gemischtes Bild“, sagte Markit-Experte Oliver Kolodseike. Impulse kamen demnach von Produktionszuwächsen und durch neue Aufträge.

„Erfreulicherweise zogen die Exportgeschäfte wieder an“, fügte Kolodseike hinzu. Sie legten so stark zu wie seit fünf Monaten nicht mehr. Dies lasse darauf schließen, dass sich nicht zuletzt der schwächere Euro im Juli positiv auf die Auslandsnachfrage ausgewirkt habe.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

Dennoch bauten die Firmen unter dem Strich Stellen ab. Einige der Unternehmen begründeten dies mit Kosteneinsparungen. Zugleich kam es zu Engpässen bei Lieferanten. Diese schlugen sich in der deutlichsten Verlängerung der Lieferzeiten seit über drei Jahren nieder.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×