Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.11.2013

14:08 Uhr

Einkaufsmanager-Index

Weltwirtschaft verliert an Dampf

Frankreich sei nun in der Rolle des kranken Mannes, meint Volkswirt Williamson. Das Land liegt damit im Trend: In der Euro-Zone und in China schrumpft das Wachstum – nur ein Land stemmt sich gegen den Abwärtstrend.

Deutlich besser als im Rest der Währungsunion läuft es in Deutschland: Neben der Industrie befinden sich auch die Dienstleister im Aufwind. dpa

Deutlich besser als im Rest der Währungsunion läuft es in Deutschland: Neben der Industrie befinden sich auch die Dienstleister im Aufwind.

BerlinDer Weltkonjunktur droht am Ende des Jahres die Puste auszugehen: Sowohl in der Euro-Zone als auch in China verlor die Wirtschaft im November an Fahrt. Gegen den Abwärtstrend stemmte sich Deutschland, wo die Geschäfte der Industrie so kräftig wuchsen wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr.

Der Einkaufsmanager-Index für die Privatwirtschaft in der Euro-Zone sank um 0,4 auf 51,5 Punkte, wie das Markit-Institut am Donnerstag zu seiner Umfrage unter Tausenden Unternehmen mitteilte. Ökonomen hatten hingegen einen Anstieg auf 52,0 Zähler erwartet. Das Barometer hielt sich damit den fünften Monat in Folge über der Marke von 50 Punkten, ab der es Wachstum anzeigt.

„Der zweite Rückgang in Folge zeigt nicht nur, dass die EZB mit ihrer jüngsten Zinssenkung auf ein Rekordtief richtig gehandelt hat", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. „Überdies könnte die nachlassende Dynamik die Rufe nach weiteren Konjunkturhilfen lauter werden lassen, um die Euro-Zone vor einem erneuten Rückfall in die Rezession zu bewahren."

Bergauf gehe es derzeit nur in Deutschland. „Frankreich dürfte hingegen immer deutlicher die Rolle des 'kranken Mannes in Europa' zukommen", so Williamson. „Hier schrumpfte die Wirtschaftsleistung wieder." In den anderen Ländern zeichne sich Stagnation ab. "Die Erholung bleibt quälend langsam", sagte Commerzbank-Ökonom Christoph Weil.

Das Bruttoinlandsprodukt der Euro-Zone war im dritten Quartal zum zweiten Mal in Folge gewachsen, allerdings nur noch um 0,1 Prozent.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.11.2013, 14:28 Uhr

Deustchland galt einmal als kranker Mann Europas. Dann kamen die Hartz IV Gesetze, gepaart mit enormer Arbeistverdichtung. Der Mittelstand wird immer stärker abgebaut und die Reichen wissen nicht mehr wohin mit ihrem Geld.
Jetzt ist Deutschland Zahlmeister der EU , der EZB und wird für seine Exportüberschüsse von allen Seiten gescholten. Die Armen sind ärmer geworden, die Reichen haben noch mehr. Der Abbau von Sozialleistungen schreitet stetig voran. Investitionen gleich null, Innovationen werden auch weniger. Wenn die menschliche Arbeitskraft billiger als Maschinen und Entwicklungen / Investtionen in Effizienzen ist, dann ist dies die logische Konsequenz.
Bin mal gespannt, ob die französische Bevökerung den Weg den die Deustchen sich gefallen ließen und weiterhin auch lassen, ebenfalls gehen werden. Ich glaube eher nicht, wie auch die Spanier, die Griechen, die Italiener unseren Weg nicht beschreiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×