Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2015

14:44 Uhr

Einsparungen durch EZB-Gründung

Bundesbank treibt Straffung des Filialnetzes voran

Vor rund 20 Jahren hatte die Bundesbank gut 200 Filialen, bald sind es nur noch 31: Seit dem Start der EZB 1998 verkleinerte sich der Aufgabenkreis der nationalen Notenbanken – und damit auch die Institute selbst.

Mit der Gründung der Europäischen Zentralbank 1998 fielen viele Aufgaben der Bundesbank weg. Aus einst gut 200 Niederlassungen wurden so mit der jüngsten Konsolidierung 31. dpa

Deutsche Bundesbank

Mit der Gründung der Europäischen Zentralbank 1998 fielen viele Aufgaben der Bundesbank weg. Aus einst gut 200 Niederlassungen wurden so mit der jüngsten Konsolidierung 31.

FrankfurtDie Bundesbank dünnt ihr Filialnetz weiter aus. In Nordrhein-Westfalen sollen künftig fünf Niederlassungen in einer neuen Filiale in Dortmund zusammengefasst werden. Der erste Spatenstich sei nun erfolgt, teilte die Bundesbank am Donnerstag mit. Für den Bau seien Investitionen von über 300 Millionen Euro geplant. Die Straffung des Filialnetzes wird mit einem Stellenabbau einhergehen. Der neue Dortmunder Ableger soll im zweiten Quartal 2019 den Betrieb aufnehmen und dann rund 200 Beschäftigte haben.

Mit der neuen Struktur wird die Bundesbank künftig noch 31 Niederlassungen haben. 1992 waren es noch gut 200. Hintergrund der Reduzierung ist der Start der Europäischen Zentralbank (EZB), die einige Aufgaben der Bundesbank übernahm.

Die nationalen Notenbank sind unter anderem für die Versorgung der Banken mit Bargeld zuständig. Für die Bundesbank unterstrich Vorstand Carl-Ludwig Thiele: „Wir lehnen alle Bestrebungen ab, die Verwendung des Bargelds einzuschränken oder es gänzlich abzuschaffen.“ Forderungen nach einer Abschaffung hatte es zuletzt vonseiten einiger Volkswirte gegeben.

Die Bundesbank im Überblick

Aufgaben

Die Bundesbank ist Teil des Eurosystems und damit mitverantwortlich für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie ist die Zentralbank und damit die "Bank der Banken" - bei ihr müssen Banken Mindestreserven einzahlen, um ihr Bankgeschäft betreiben zu dürfen.

Im Auftrag der EZB werden auch Überweisungen abgewickelt und Bargeld gedruckt und verteilt.

Ein weiteres wichtiges Gebiet ist die Überwachung von Banken und ihren Geschäften sowie die Beobachtung der Großwetterlage der Konjunktur und Finanzmärkte.

Verhältnis zur Europäischen Zentralbank (EZB)

Die Bundesbank ist die bedeutendste Notenbank im Euro-Raum mit einem Anteil am eingezahlten Kapital der EZB in Höhe von etwas mehr als 27 Prozent. Viele Dienstleistungen wie der Aufkauf von Staatsanleihen oder die Lagerung von Bargeld-Notreserven erfolgen im Auftrag der EZB.

Jahresüberschuss

Der Überschuss der Bundesbank steht dem Finanzministerium zu. Im Jahr 2012 gab es einen Gewinn in Höhe von 664 Millionen Euro (Vorjahr: 643 Millionen Euro).

Goldbestände

Zu den Währungsreserven der Bundesbank zählen auch Goldbestände. Sie belaufen sich auf 3391 Tonnen und werden von der Bundesbank mit einem Wert von 137,5 Milliarden Euro bilanziert.

Das Gold lagert in Frankfurt (1036 Tonnen), New York (1536 Tonnen), London (445 Tonnen) und Paris (374 Tonnen). Die Goldbestände in Paris sollen nach Deutschland geholt werden.

Mitarbeiter

10.825 Mitarbeiter (9.543 Vollzeitstellen), davon 5417 Beamte und 5408 Tarifbeschäftigte

Standorte

Die Zentrale der Bundesbank ist in Frankfurt. Es gibt außerdem neun Hauptverwaltungen und 41 Filialen, 2011 waren es noch 47 Filialen. Ein weiterer Abbau auf 35 Filialen ist beschlossen – dicht gemacht werden noch Bayreuth, Bremen, Dresden, Gießen, Kiel und Lübeck.

Die Außenstellen sind unter anderem für Bargelddienstleistungen zuständig, entsenden aber auch Prüfer in Banken.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×