Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2014

13:59 Uhr

EU-Krisenland

Überraschend starke griechische Wirtschaft

Die griechische Wirtschaft schlägt sich im zweiten Quartal besser als erwartet. Statt einem erwarteten knappen Minus, schaffen es die Griechen ins Plus und lassen auf eine langfristige Erholung hoffen.

Die Fahnen der EU (l.) und von Griechenland vor der Akropolis in Athen: Die Wirtschaft des Landes erholt sich allmählich. dpa

Die Fahnen der EU (l.) und von Griechenland vor der Akropolis in Athen: Die Wirtschaft des Landes erholt sich allmählich.

AthenDie seit Jahren tief in der Rezession steckende griechische Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser geschlagen als von Ökonomen erwartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank nach neuesten Zahlen von April bis Ende Juni nur noch um 0,3 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres, teilte das Statistikamt (Elstat) am Montag in Athen mit. Experten hatten mit einem Minus von 0,5 Prozent gerechnet.

Die Statistiker korrigierten damit eigene vorläufige Angaben von Anfang August, denen zufolge die Wirtschaft nur um 0,2 Prozent geschrumpft sein sollte. Zudem sei im ersten Quartal 2014 das BIP mit minus 1,1 Prozent etwas stärker zurückgegangen, als vor einem Monat (minus 0,9 Prozent) angenommen wurde. Von entscheidender Bedeutung wird die Entwicklung im dritten Quartal sein. Dann werden erste konkrete Ergebnisse der Tourismussaison zum Tragen kommen.

Größte Volkswirtschaften 2013 - 2028

Rang 10

2013
Kanada
1,8 Billionen Dollar
2028
Kanada
3,7 Billionen Dollar
Quelle: CEBR. Angaben beziehen sich auf das geschätzte Bruttoinlandsprodukt

Rang 9

2013
Italien
2,1 Billionen Dollar
2028
Mexiko
3,7 Billionen Dollar

Rang 8

2013
Russland
2,1 Billionen Dollar
2028
Russland
4,1 Billionen Dollar

Rang 7

2013
Brasilien
2,2 Billionen Dollar
2028
Großbritannien
4,3 Billionen Dollar

Rang 6

2013
Großbritannien
2,65 Billionen Dollar
2028
Deutschland
4,3 Billionen Dollar

Rang 5

2013
Frankreich
2,7 Billionen Dollar
2028
Brasilien
5,1 Billionen Dollar

Rang 4

2013
Deutschland
3,6 Billionen Dollar
2028
Japan
6,4 Billionen Dollar

Rang 3

2013
Japan
5 Billionen Dollar
2028
Indien
6,6 Billionen Dollar

Rang 2

2013
China
8,9 Billionen Dollar
2028
USA
32,2 Billionen Dollar

Rang 1

2013
USA
16,7 Billionen Dollar
2028
China
33,5 Billionen Dollar

Griechenlands Wirtschaft profitiert derzeit von einem Tourismusboom. Das Finanzministerium in Athen rechnet für 2014 erstmals wieder mit einem Anstieg der gesamten Wirtschaftsleistung von 0,6 Prozent. Zuletzt hatte es im zweiten Quartal 2008 ein Plus von 0,4 Prozent gegeben. Danach stürzte die griechische Wirtschaft immer tiefer ab, seit 2010 ist der Staat von Hilfskrediten internationaler Geldgeber abhängig.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Helga Trauen

01.09.2014, 14:20 Uhr

Na, das sind ja ganz beeindruckende Zahlen. Das ist doch wunderbar. Die Eurozone wird wirklich die wettbewerbfähigste Region der Erde. Ich bin begeistert! Nee, wirklich *hüstel*...

Herr richard roehl

01.09.2014, 14:51 Uhr

ja wenn die griechische Statistikbehörde das meldet, kann man sich natürlich darauf verlassen. Deren Zahlen stimmten in der Vergangenheit ja bis zur 3ten Stelle hinterm Komma.

Soll ich das jetzt als Satire kennzeichnen? Nein! Das HB hat's bei dem Artikel ja auch nicht getan

Herr Peter Kock

01.09.2014, 15:51 Uhr

Die EU-Kommissare haben das sicher nicht bemerkt ....die hatten sich gerade mit der Maximalkrümmung von Bananen und Gurken beschäftigt. Na dann ...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×