Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2016

11:32 Uhr

EU-Wirtschaft

Industrie wächst wie lange nicht

Der befürchtete Brexit-Schock bleibt weiter aus: Die Industrie in der Euro-Zone ist im Oktober so stark gewachsen wie 2014 nicht mehr. Auch französische Einkaufsmanager machen erstmals seit acht Monaten wieder bessere Geschäfte.

Die Industrie in der Eurozone startet erfolgreich in das Schlussquartal des Jahres. dpa

Gute Aussichten

Die Industrie in der Eurozone startet erfolgreich in das Schlussquartal des Jahres.

BerlinDie Geschäfte der Industrie in der Euro-Zone sind im Oktober so kräftig gewachsen wie seit gut zweieinhalb Jahren nicht mehr. Der Einkaufsmanagerindex kletterte um 0,9 auf 53,5 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Mittwoch zu seiner Umfrage unter rund 3.000 Unternehmen mitteilte.

Bereits ab 50 Zähler wird ein Wachstum signalisiert. „Der Industriesektor ist gut ins Schlussquartal 2016 gestartet“, sagte IHS-Markit-Ökonom Rob Dobson. Produktion, Aufträge, Exportgeschäft und Beschäftigung legten jeweils verstärkt zu.

Schwache Konjunktur: Der EZB ist locker vielleicht nicht locker genug

Schwache Konjunktur

Der EZB ist locker vielleicht nicht locker genug

Zu niedrige Inflation, zu wenig Wachstum. Als „enttäuschend” bezeichnen die europäischen Währungshüter in den Protokollen ihrer jüngsten Sitzung die Entwicklung der EU-Wirtschaft. Sie wollen auf die Flaute reagieren.

Frankreich kehrte nach achtmonatiger Pause wieder auf den Wachstumspfad zurück. Auch Deutschland, Österreich, Spanien und Irland meldeten bessere Geschäfte als im Vormonat. In Italien und Griechenland wurden zumindest mehr neue Arbeitsplätze geschaffen.

Die Wirtschaft in der Euro-Zone hatte ihr Wachstum im Sommer ungebremst fortgesetzt und damit den ersten Brexit-Schock gut weggesteckt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in den 19 Ländern stieg zwischen Juli und September um 0,3 Prozent zum Vorquartal.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×