Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2015

14:17 Uhr

Euler Hermes

Kreditversicherer sagt Hellas schwere Zeiten voraus

Die Aussichten für Griechenland sind alles andere als rosig – meinen die Experten des Kreditversicherers Euler Hermes. Die jüngst eingeführten Kapitalverkehrskontrollen beförderten Lieferengpässe, so die Einschätzung.

Weil die griechische Zentralbank Auslandsüberweisungen erst genehmigen muss, ist der Import nach Griechenland fast vollständig zum Erliegen gekommen. dpa

Kaum Import

Weil die griechische Zentralbank Auslandsüberweisungen erst genehmigen muss, ist der Import nach Griechenland fast vollständig zum Erliegen gekommen.

BerlinRezession, langwierige Kapitalkontrollen, viele Insolvenzen: Der weltgrößte Kreditversicherer Euler Hermes sagt Griechenland schwere Zeiten voraus. „Insgesamt erwarten wir, dass das Bruttoinlandsprodukt in Griechenland in diesem Jahr um 1,5 Prozent sinken wird“, sagte Chefvolkswirt Ludovic Subran am Dienstag.

Gründe dafür seien die sinkende Binnennachfrage und „der durch die Kapitalkontrollen zunächst fast gänzlich unterbrochene Import“. Bislang hatte sein Unternehmen noch ein leichtes Wachstum erwartet. Komme es zum einem Austritt aus EU und Euro-Zone – einem Grexit – werde die Wirtschaftsleistung in den ersten zwölf Monaten sogar um 15 Prozent einbrechen.

Konjunktur: Europa schüttelt die Rezession ab

Konjunktur

Premium Europa schüttelt die Rezession ab

Die Wirtschaft wächst wieder ordentlich. Vor allem in Deutschland macht sich jetzt der Fachkräftemangel bemerkbar. Probleme bereitet jedoch die Rente mit 63. Betriebe „überreden“ Frührentner mit Prämien zum Bleiben.

„Die wirtschaftliche Lage in Griechenland hat sich durch die Ereignisse in den letzten Tagen für alle Branchen zugespitzt“, sagte Subran. Besonders die Kapitalkontrollen lähmten die Konjunktur. „Sie werden nach unseren Einschätzungen mindestens ein paar Monate in Kraft bleiben“, erläuterte Subran.

„Einmal eingeführt, ist es schwer, dies wieder zurückzunehmen wegen des generell fehlenden Vertrauens.“ Seit voriger Woche sind die griechischen Banken geschlossen. Täglich können die Griechen höchstens 60 Euro pro Konto abheben. Auslandsüberweisungen muss die Zentralbank genehmigen.

ELA und die griechischen Banken

Was heißt „ELA“?

Ela steht für „Emergency Liquidity Assistance“, also Notfall-Liquditätshilfe.

Wer vergibt die Kredithilfen?

Die Hilfe wird nicht von der EZB direkt, sondern von der jeweiligen nationalen Notenbank vergeben, die auch für mögliche Verluste haftet. Der EZB-Rat muss der Gewährung aber zustimmen.

Welche Regeln gelten?

Streng genommen dürfen Ela-Kredite nur an Banken vergeben werden, die nur einen vorübergehenden finanziellen Engpass haben. Grundsätzlich müssen die Geldhäuser aber solide aufgestellt, also solvent sein. Kritiker bezweifeln, dass dies auf griechische Banken noch zutrifft.

Wie wichtig sind die Hilfen für griechische Banken?

Sollte die EZB die Ela-Hilfen einstellen, müssten die griechischen Banken die bereits gewährten Milliarden relativ schnell zurückzahlen - was sie faktisch nicht können. Seit Monaten hängen die Hellas-Banken am Ela-Tropf: Von der üblichen Versorgung mit frischem Zentralbankgeld sind sie überwiegend abgeschnitten. Denn ein Großteil ihrer Sicherheiten - griechische Staatsanleihen - werden von der EZB zurzeit nicht als Pfand akzeptiert, weil sie zu schlecht bewertet sind.

Das Zahlungsverhalten von Unternehmen werde sich erheblich verschlechtern, prognostiziert der zur Allianz gehörende Kreditversicherer. „Die Zahlungsfristen sind schon heute sehr lang“, sagte Subran. „Einige Branchen sind besonders anfällig für eine nicht ausreichende Finanzierung oder für Lieferengpässe aufgrund der eingefrorenen Importmöglichkeiten.“ Dazu gehören der Maschinenbau, die Öl-Industrie, Computer- und IT-Branche sowie der Automobilsektor. Dem Einzelhandel mache eine Kombination aus Lieferengpässen und einer sinkenden Nachfrage zu schaffen.

„Insolvenzen werden um voraussichtlich zehn Prozent ansteigen“, sagte Subran. Dabei sei die Zahl der Firmenpleiten ohnehin schon sehr hoch. Im Falle eines Grexit könnten die Insolvenzen im ersten Jahr sogar um bis zu 50 Prozent zunehmen, befürchtet der Experte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×