Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2014

19:24 Uhr

Euro-Krise

Troika und Griechenland uneins über Banken-Kapitalbedarf

Griechenland und seine internationalen Geldgeber sind sich uneins über den Bedarf an zusätzlichem Kapital der griechischen Banken. Trotz unterschiedlicher Auffassungen müssen diese ihr Sicherheitspuffer ausweiten.

Die griechische Zentralbank geht davon aus, dass die Banken bis zu 6,2 Milliarden Euro brauchen, wohingegen die Troika den Bedarf auf 8,5 Milliarden Euro schätzt. dapd

Die griechische Zentralbank geht davon aus, dass die Banken bis zu 6,2 Milliarden Euro brauchen, wohingegen die Troika den Bedarf auf 8,5 Milliarden Euro schätzt.

AthenGriechenland und seine internationalen Geldgeber sind Insidern zufolge unterschiedlicher Auffassung über den Bedarf an zusätzlichem Kapital der griechischen Banken. Während die griechische Zentralbank davon ausgeht, dass die vier größten Institute des Landes 5,8 bis 6,2 Milliarden Euro brauchen, sieht die Troika aus EU, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) dagegen für die National Bank, die Piraeus Bank, die Eurobank und die Alpha Bank insgesamt einen Bedarf von acht bis 8,5 Milliarden Euro. Daher kam es am Dienstag zu keiner Einigung, es wurde aber auch kein weiteren Treffen angesetzt, sagte eine mit den Gesprächen vertraute Person aus dem Banken-Umfeld am Dienstag.

Griechenlands Geldhäuser ächzen unter einem immer größeren Berg an faulen Krediten. Um nicht noch stärker in Schwierigkeiten zu geraten, müssen Banken ihre Sicherheitspuffer ausweiten. Ergebnisse eines Stresstests will die Zentralbank in Athen im Verlauf dieser Woche veröffentlichen.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

04.03.2014, 19:51 Uhr

kein problem, denn die können ja so wie Italien einfach Geld ohne Ende Drucken.

Account gelöscht!

05.03.2014, 19:32 Uhr

Haben wir nicht jüngst gelesen, dass Griechenland aufgrund der überaus positiven Entwicklung daran denkt, die Steuern für die Reichen wieder zu senken?

Unterstellen wir einmal einen Zweckoptimismus und entscheiden wir uns dafür, dass die Troika nur dramatisiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×