Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2014

11:50 Uhr

Euro-Staaten

Haushaltsdefizit bleibt stabil

Deutliche Verbesserung nach der Eurokrise: Die Mitgliedsstaaten der europäischen Gemeinschaftswährung halten ihr Haushaltsdefizit stabil und ebnen damit den Weg für neues Wachstum. Die Prognose fällt positiv aus.

Der Euro rollt wieder: Die Staaten der Eurozone konnten ihre Haushaltsdefizite stabil halten. dpa

Der Euro rollt wieder: Die Staaten der Eurozone konnten ihre Haushaltsdefizite stabil halten.

LuxemburgDie 18 Euro-Staaten halten ihre Haushaltsdefizite trotz der Krise stabil. Im ersten Quartal betrug das öffentliche Defizit im Euroraum gemessen an der Wirtschaftsleistung 2,7 Prozent. Das war kaum mehr als im Vorquartal mit 2,6 Prozent, teilte das Europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mit. Im Vergleich zu 2013, als das vierteljährliche Defizit bis zum Herbst stets bei drei Prozent und mehr gelegen hatte, ist dies eine deutliche Verbesserung.

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt legt für die Europäische Währungsunion erlaubte Höchstmarken fest. Laut Maastricht-Kriterium sollen die Staaten ihr jährliches Haushaltsdefizit auf drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) begrenzen und die gesamten Schulden auf 60 Prozent des BIP. Diese Vorgaben gelten aber immer nur für einzelne Länder. Das Defizit ist der Saldo von Einnahmen und Ausgaben eines Staates.

In den 28 EU-Staaten sank das Defizit laut Eurostat von 3,1 auf 1,9 Prozent. Dies sei aber auf Sondereffekte wie Änderungen im Rentensystem Polens zurückzuführen und deshalb nicht aussagekräftig, so das Statistikamt. Zahlen zu den einzelnen Ländern veröffentlicht Eurostat zu einem späteren Zeitpunkt.

Wegen der Krise haben die Schuldenberge in Europa aber neue Rekordwerte erreicht. Die Verschuldung der öffentlichen Haushalte in den Euro-Ländern kletterte zu Jahresbeginn nach Eurostat-Angaben vom Vortag auf 93,9 Prozent des BIP und betrug erstmals mehr als neun Billionen Euro.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.07.2014, 13:25 Uhr

Und dieses neue staatlich gepuschte Wachstum wird mit noch mehr Schulden eingeleitet. Der Staat oder eine EZB kann kein Wachstum ankurbeln, die können nur Schuldscheine auf Kosten der Gesellschaft an Dritte ausstellen.
Und diese Schuldscheine darf die Gesellschaft in Zukunft mit mehr an Steuer- und Abgabenlast und Wohlstands- und Freiheitsverlust abbezahlen.

Herr Peter Kock

24.07.2014, 14:35 Uhr

Vor ein paar Tagen war diese Meldung exakt gegensätzlich. Das war bestimmt wieder die NSA..... aber das sind die Einzigen die sich wirklich für und und unser Land interessieren. Die sollte bei uns eine Partei gründen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×