Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.10.2011

12:58 Uhr

Euro-Zone

Wirtschaftsklima dämpft Rezessionssorgen

Das Wirtschaftsklima in der Euro-Zone hat sich nur nur leicht eingetrübt. Experten gehen davon aus, dass die Währungsunion einer Rezession knapp entkommen könnte.

Die Fahnen der EU-Staaten am Eingang des Ratsgebäudes in Brüssel. dpa

Die Fahnen der EU-Staaten am Eingang des Ratsgebäudes in Brüssel.

BrüsselDas Wirtschaftsklima der Euro-Zone hat sich trotz Schuldenkrise stabilisiert. Das Barometer für die Stimmung von Unternehmern und Verbrauchern fiel im Oktober nur leicht um 0,2 auf 94,8 Punkte, wie die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Analysten hatten mit einem weit stärkeren Rückgang gerechnet.

In Deutschland trübte sich die Stimmung zwar stärker ein, doch liegt das Barometer über dem langjährigen Durchschnitt. In Frankreich und Italien verbesserte sich das Wirtschaftsklima sogar leicht. „Der Index nährt zumindest auf den ersten Blick die Hoffnung, dass die Euro-Wirtschaft knapp an einer Rezession vorbeischrammt“, sagte Ökonom Christoph Weil von der Commerzbank.

Dennoch gebe es keinen Grund zur Entwarnung. Der Experte verweist auf das eingebrochene Unternehmensvertrauen in der Industrie, die den Konjunkturzyklus maßgeblich bestimmt. „Wir gehen unverändert davon aus, das der Indikator in den nächsten Monaten noch etwas fallen wird und die Euro-Wirtschaft im Winterhalbjahr schrumpft.“

Das separat ermittelte Geschäftsklima trübte sich den achten Monat in Folge ein. Der Indikator fiel auf minus 0,18 Zähler von minus 0,06 Punkten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×