Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2012

04:12 Uhr

Europäischer Rettungsfonds

Standard & Poor's stuft EFSF-Bestnote ab

Nachdem Standard & Poor's gleich neun Euro-Länder auf einmal herabgestuft hat, trifft es nun auch Europas Waffe gegen die Schuldenkrise. Der Handlungsspielraum des EFSF soll trotzdem unverändert bleiben.

Der europäische Rettungsschirm EFSF hat seine Bestnote verloren. dpa

Der europäische Rettungsschirm EFSF hat seine Bestnote verloren.

London/Luxemburg/Berlin/BrüsselEnde der Erstklassigkeit: Nach Frankreich und Österreich hat auch der milliardenschwere Euro-Rettungsfonds EFSF die höchste Kreditwürdigkeit verloren. Die US-Ratingagentur Standard & Poor's stufte am Montagabend die Bonität von Bestnote „AAA“ auf „AA+“ zurück und begründete den Schritt damit, dass französische und österreichische Anleihen ihre Top-Bonität verloren hätten. Anleger orientieren sich an dieser Einstufung und könnten künftig deshalb etwas höhere Zinsen für EFSF-Anleihen verlangen.

Diesen Schritt hatten die Finanzmärkte nach der Abstufung von neun Euro-Staaten, die für den Fonds bürgen, am Freitag durch S&P erwartet. Die europäischen Börsen und Finanzmärkte hatten insgesamt gelassen auf die Neubewertung reagiert, allerdings waren die Handelsplätze in den USA am Montag geschlossen. Frankreich besorgte sich zu sehr günstigen Zinsen frisches Kapital.

EFSF-Chef Klaus Regling unterstrich in Luxemburg, dass der Fonds weiter handlungsfähig sei und über ausreichende Mittel verfüge, den Verpflichtungen nachzukommen. Außerdem sei der Fonds nur durch eine der drei großen Agenturen abgestuft worden.

Die Bundesregierung betonte bereits vor der Herabstufung, die Finanzierung des Fonds sei sicher. Seine Ausstattung müsse nicht vergrößert werden.

Der Chef der Euro-Gruppe, Luxemburgs Premierminister Jean-Claude Juncker, sieht die etwas schlechtere Bonität des EFSF gelassen. Zu der Entscheidung der US-Ratingagentur erklärte Juncker am Montagabend: „Wir nehmen das zur Kenntnis und werden die Folgen der Entscheidung (...) bewerten.“ Juncker hob hervor, dass der EFSF nach „AAA“ noch immer die sehr gute Bewertung „AA+“ habe. Zudem ließen die anderen beiden großen US-Ratingagenturen, Fitch und Moody's, nicht erkennen, etwas an der Top-Bonität des EFSF ändern zu wollen.

„Die Entscheidung von S&P wird die Ausleihkapazität des EFSF von 440 Milliarden Euro nicht verringern“, schrieb der Vorsitzende der 17 Euro-Finanzminister in einer am Montagabend verbreiteten Mitteilung hingewiesen. Der Fonds habe ausreichend Mittel, seine Verpflichtungen zu erfüllen.

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Exberliner

16.01.2012, 19:44 Uhr

Na, war ja zu erwarten. Der Euro wird sturmreif geschossen... Ist nur die Frage, ob das den USA zugute kommt...

Collie_4711

16.01.2012, 19:52 Uhr

Ratingagenturen sind private, gewinnorientierte Unternehmen, die gewerbsmäßig die Kreditwürdigkeit (Bonität) von Unternehmen aller Branchen sowie von Staaten und deren untergeordneten Gebietskörperschaften bewerten. Sie sind durch nichts legitimiert. Sie sind nicht neutral. Ihre Besitzer sind die Besitzer der größten amerikanischen Vermögen. Was sie von sich geben ist reine M a n i p u l a t i o n

lol

16.01.2012, 20:19 Uhr

Rückzugsgefechte bis zur Lächerlichkeit: S&P at its less...

Das wars dann: nach der F Pleite nun das: das ist ja sowas von doof.

Der Laden ist absolut im Eimer: das ist ja wie Titanic oder dieser Badewannenkapitän in Giglio.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×