Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2013

20:38 Uhr

Europaparlament

EU-Finanzplanung nimmt Formen an

Die Europäische Union kommt einer Einigung über ihre Finanzplanung für die nächsten Jahre einen Schritt näher. Der Haushaltsausschuss billigt Millionen Euro für Ausgaben des Sozialfonds und zur Hilfe für Flutopfer.

Europaparlament in Brüssel. Insgesamt beläuft sich der Haushalt der EU auf 144 Milliarden Euro. Jan Mallien

Europaparlament in Brüssel. Insgesamt beläuft sich der Haushalt der EU auf 144 Milliarden Euro.

BrüsselDie Europäische Union ist einer Einigung über ihre Finanzplanung für die Jahre 2014 bis 2020 wieder einen Schritt näher gekommen. Der Haushaltsausschuss des Europaparlaments stimmte am Dienstag in Brüssel einem Nachtragshaushalt für das laufende Jahr 2013 in Höhe von 3,9 Milliarden Euro zu.

Zu dieser Zahlung hatten sich die Regierungen Ende Oktober bereiterklärt. Damit müssen die Mitgliedsstaaten in diesem Jahr insgesamt rund 11,6 Milliarden Euro mehr in den EU-Haushalt einzahlen als ursprünglich geplant. Insgesamt beläuft sich der Haushalt jetzt auf 144 Milliarden Euro.

Der Ausschuss billigte auch 150 Millionen Euro zusätzlich für Ausgaben des Sozialfonds in Frankreich, Italien und Spanien. Hinsichtlich der Finanzierung von rund 400 Millionen Euro zur Hilfe für Flutopfer - wovon 360 Millionen Euro nach Deutschland fließen sollen - befinden sich die Abgeordneten allerdings nach wie vor auf Kollisionskurs zu den Regierungen.

Die Parlamentarier wollen, dass dieses Geld von den EU-Staaten zusätzlich eingezahlt wird, die Regierungen wollen die Hilfe aus Haushaltsresten des laufenden Jahres finanzieren. Am kommenden Montag (11. November) sollen Parlament und Ministerrat nach einem Kompromiss suchen. Dabei wird es auch um etwa eine Milliarde Euro gehen, die im Haushalt 2014 noch umstritten ist.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×