Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2012

11:52 Uhr

Eurostat

Freundlicheres Wirtschaftsklima in Euro-Zone

Industrie, Dienstleistern und Einzelhändler hellen die Stimmung in der Euro-Zone auf. Überraschend stieg das Barometer für das Wirtschaftsklima laut Eurostat im November. Deutsche Unternehmen kommen weiterhin an Kredite.

Die Industriebetriebe in Europa blicken optimistisch in die Zukunft. dpa

Die Industriebetriebe in Europa blicken optimistisch in die Zukunft.

BrüsselDie Stimmung der Wirtschaft der Euro-Zone hat sich erstmals seit Monaten verbessert. Das Barometer für das Wirtschaftsklima stieg im November überraschend um 1,4 auf 85,7 Punkte, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Damit endete die Negativserie von acht Rückgängen in Folge. Von Reuters befragte Analysten hatten dagegen ein Absinken des Barometers auf 84,2 Punkte erwartet. Die Stimmung hellte sich in der Industrie ebenso auf wie bei den Dienstleistern und im Einzelhandel.

Die Verbraucher und die Baubranche blicken dagegen pessimistischer nach vorn. Das separat ermittelte Geschäftsklima erholte sich ebenfalls. Dieses Barometer kletterte von minus 1,61 Punkte auf minus 1,19 Zähler. Die Wirtschaft der Euro-Zone ist im dritten Quartal in die Rezession gerutscht. Die EU-Kommission rechnet im kommenden Jahr lediglich mit einem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent.

Trotz Konjunkturflaute kommen die meisten deutschen Unternehmen weiterhin ohne große Probleme an Kredite. Nur 21,6 Prozent der Firmen hätten im November über eine restriktive Kreditvergabe der Banken geklagt, teilte das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag zu seiner Umfrage unter 4000 Managern mit. Das ist zwar der höchste Wert seit fast einem Jahr, er liegt aber weit unter dem langjährigen Durchschnitt von 37,3 Punkten. „Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen in Deutschland bleibt unverändert günstig", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Das sieht der Bankenverband BdB genauso: „Deutsche Unternehmen haben keine Probleme an Kredite zu kommen", so BdB-Präsident Andreas Schmitz.

Den schlechtesten Zugang zu Krediten haben Baufirmen. In dieser Branche klagen 28,3 Prozent der Unternehmen über eine zu restriktive Vergabepraxis. Bei großen Industriebetrieben mit mindestens 250 Beschäftigten sind die Klagen besonders selten: Hier beschweren sich nur 18,5 Prozent der Unternehmen über die Banken.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brasil

29.11.2012, 11:58 Uhr

EUROSTAT, klar doch! Und solche Kaeseblaetter schreiben das auch noch mit grossem Aufhaenger! Presseorgan des Politbueros!

Vicario

29.11.2012, 12:20 Uhr

Zitat : Überraschend stieg das Barometer für das Wirtschaftsklima laut Eurostat im November

Was für ein bescheuerter Beitrag !!!! Hat er evtl. etwas mit Weihnachten zu tun ? Simsalabim und unserer Wirtschaft geht es wieder gut...?? Im November ? Warum nicht in Dezember ? Oder Oktober ? Oder überhaupt ? Unfassbar !!!

Account gelöscht!

29.11.2012, 12:23 Uhr

@Basil
nicht aufregen. Statistiken (und den Blättern, die sie einfach so übernehmen) glaubt ja eh keiner mehr.
Das ist der "Prawda-Effekt". Willkommen in der EUdSSR!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×