Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2013

13:00 Uhr

Eurostat

Schuldenstand in der Eurozone bleibt hoch

Auch im dritten Quartal bleiben die Schulden der Eurozonen-Länder unverändert hoch. Das liegt vor allem an Griechenland & Co.

Die Schulden in de Euro-Zone bleiben hoch. dpa

Die Schulden in de Euro-Zone bleiben hoch.

LuxemburgDer Schuldenstand in den 17 Ländern der Eurozone hat sich im dritten Quartal auf hohem Niveau stabilisiert. Er belief sich Ende September auf 90,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP), wie die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Am Ende des zweiten Quartals hatte er bei 89,9 Prozent gelegen. Laut dem Vertrag von Maastricht ist lediglich ein Schuldenstand von 60 Prozent der Wirtschaftskraft erlaubt. In Deutschland betrug die Verschuldung 81,7 Prozent des BIP.

Die höchsten Schuldenstände verbuchten die Euro-Krisenländer Griechenland (152,6 Prozent), Italien (127,3 Prozent), Portugal (120,3 Prozent) und Irland (117,0 Prozent). Die niedrigsten Schuldenstände in der Eurozone wiesen Estland (9,6 Prozent) und Luxemburg (20,9 Prozent) auf. Im Schnitt der 27 Staaten der Europäischen Union (EU) kletterte die Schuldenquote von Ende Juni bis Ende September geringfügig von 85,0 auf 85,1 Prozent der Wirtschaftsleistung.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

24.01.2013, 17:09 Uhr

Die höchsten Schuldenstände verbuchten die Euro-Krisenländer Griechenland (152,6 Prozent), ...

AHA
Und deshalb auch das um 3 Stufen verbesserte Rating.
Der Ausblick wird immer positiver, spätestens aber nach dem nächsten Schuldenschnitt.
GR ist mit 152% Verschuldung nicht mehr Pleite?

Ironie aus

Wer soll das Alles glauben?

Schönen Tag noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×